Hausnotrufsysteme

Funksensor erkennt Sturz und schlägt Alarm

Alte Menschen stürzen – oft mit fatalen Folgen. Die Digitalisierung bietet neue Vorbeugeoptionen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Hausnotrufsysteme sind nicht neu auf dem Pflegemarkt. Aber sie werden konsequent weiterentwickelt. Wie das funktioniert, erläuterte Georg van Elst von der Techniker Krankenkasse beim Hauptstadtkongress. „Sicher Zuhause“ so heißt ein digitales Hausnotrufsystem, das derzeit von der TK mit Patienten erprobt wird.

Kern ist ein Funksensor, etwa so groß wie ein USB-Stick. Er erkennt einen Sturz und löst einen automatischen Notruf aus. Ein Mitarbeiter der Hausnotrufzentrale meldet sich, der Zugriff auf die hinterlegte Adresse und wichtige Informationen hat. So ist schnelle Hilfe möglich.

Im Vorfeld hat der Patient einem speziell geschulten Gesundheitsberater seine Situation geschildert – etwa die Krankengeschichte, Vorerkrankungen, verordnete Medikamente und den üblichen Tagesablauf. Über die Freisprechanlage des Hausnotrufgeräts kann er Hilfe anfordern.

„Sicher Zuhause“, erläuterte van Elst, verknüpft die Kompetenz geschulter Fachkräfte mit den Vorteilen digitaler Datenverarbeitung.

Der um den Hals getragene Funksensor für die Sturzerkennung registriert die Bewegungsdaten. Sie werden vom Sender weitergeleitet und sind zusammen mit den Informationen aus dem Eingangsgespräch Fundament für einen selbstlernenden Algorithmus, der tagesaktuell einen Risikowert für den Patienten ermittelt.

So lassen sich Anzeichen für eine Verschlechterung des Gesundheitszustands rechtzeitig erkennen. Ist ein Grenzwert überschritten, meldet sich der Gesundheitsberater, um mögliche Ursachen, aber auch sinnvolle präventive Maßnahmen wie Krankengymnastik, einen Arztbesuch oder eine Pflegeberatung vor Ort zu besprechen.

„Wir arbeiten an proaktiven Lösungen, frühzeitig sollen Gefahren erkannt werden und nicht erst dann, wenn es schon zu spät ist“, erläuterte Marcus Bataryk von der Philips GmbH, die bei diesem Projekt mit der TK kooperiert. (fuh)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren