ADHS

ADHS häuft sich bei den Klassenjüngsten

VICTORIA (eb). Bei Diagnose und Therapie von ADHS ist auch zu berücksichtigen, wie alt ein Kind im Vergleich zu den Klassenkameraden ist - das raten kanadische Ärzte aus Victoria ihren Kollegen.

Veröffentlicht:

In einer Kohortenstudie mit fast 100 000 Kindern zwischen 6 und 12 Jahren haben sie festgestellt: Bei den Jüngsten einer Klasse ist die Wahrscheinlichkeit einer ADHS-Diagnose um 39 Prozent, die einer ADHS-Therapie um 48 Prozent höher als bei den Ältesten (CMAJ 2012; online).

Das Ergebnis gebe Anlass für die Sorge, dass der Rückstand in der geistigen und körperlichen Reifung zur Über diagnostik und -therapie führe.

Mehr zum Thema

Studie

ADHS: Eltern haben großen Informationsbedarf

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen