Grippewelle hält an

ARE-Aktivität ist regional stark erhöht

Veröffentlicht:
Die Zahl der Grippe-Erkrankungen ist weiter gestiegen.

Die Zahl der Grippe-Erkrankungen ist weiter gestiegen.

© iStock / enzart / Getty Images / Thinkstock

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 4. KW 2017 (21. bis 27. Januar) im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gestiegen, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut. Der Praxisindex lag insgesamt im Bereich deutlich erhöhter ARE-Aktivität, in den AGI-Regionen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz/Saarland, Sachsen und Thüringen im Bereich stark erhöhter ARE-Aktivität. In der 4. KW war die Influenza-Positivenrate mit 74 Prozent in der Altersgruppe der 5- bis 14-Jährigen am höchsten.

Arztpraxen gesucht

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza sucht weiterhin neue Sentinelpraxen (Haus- und Kinderarztpraxen). Infos unter https://influenza.rki.de/Sentinelpraxis.aspx oder per E-Mail: agi@rki.de

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza (NRZ) wurden in der 4. KW in 207 (71 Prozent) von 292 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. Von diesen 207 Proben mit Virusnachweis waren 159 Proben (77 Prozent) positiv für Influenzaviren, 37 (18 Prozent) positiv für Respiratorische Synzytial (RS)-Viren, 16 positiv für Rhinoviren, acht positiv für Adenoviren und vier positiv für humane Metapneumoviren. Für die 4. Meldewoche 2017 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 9422 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Stand: 31. Januar). A(H3N2)-Viren seien bisher mit 96 Prozent die am häufigsten identifizierten Influenzaviren. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) habe seine Risikobewertung (Rapid Risk Assessment, RRA) der aktuellen Influenzasaison aktualisiert, so die AGI in ihrem wöchentlichen Bericht.

Während die saisonale Grippewelle in manchen Ländern wie Portugal und Italien bereits ihren Höhepunkt erreicht oder überschritten habe, nehme die Influenza-Aktivität in anderen Ländern der EU, wie zum Beispiel in Frankreich, Griechenland, Spanien und im Vereinigten Königreich (insbesondere Schottland) noch zu.

Aufgrund der niedrigen Durchimpfungsrate gegen Grippe innerhalb der Bevölkerung der meisten EU-Mitgliedsstaaten und aufgrund der suboptimalen Wirksamkeit des Influenza-Impfstoffes, sollte auch der zeitgerechte Einsatz von Neuraminidase-Hemmern, idealerweise innerhalb von 48 Stunden nach dem Auftreten erster Symptome, bei geimpften und ungeimpften Verdachtsfällen und laborbestätigten Influenza-Fällen innerhalb der Hochrisikogruppe erwogen werden. Auch eine Postexpositionsprophylaxe sollte bei Kontaktpersonen aus den Hochrisikogruppen immer erwogen werden. (mal)

Mehr zum Thema

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

Rheinland-Pfalz

Hausärzte fordern mehr Einsatz für Grippeimpfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!