Infektionen

Akute Infekte erhöhen Thromboembolie-Risiko

LONDON (ner). Patienten mit akuten Infektionen haben mehrere Wochen lang ein erhöhtes Thromboembolie-Risiko. Das geht aus Analysen einer großen britischen Datenbank hervor, in der Krankheitsverläufe von Hausärzten dokumentiert werden.

Veröffentlicht: 13.04.2006, 08:04 Uhr

Innerhalb von zwei Wochen nach einer akuten Harnwegsinfektion oder einer akuten systemischen Atemwegsinfektion wie Pneumonie, akuter Bronchitis oder bei Influenza ist das Risiko für eine tiefe Beinvenenthrombose und für eine Lungenembolie um mehr als das zweifache erhöht. Das berichtet Dr. Liam Smeeth von der London School of Hygiene and Tropical Medicine in Großbritannien mit Kollegen (The Lancet 367, 2006, 1075).

Die Epidemiologen und Pneumologen hatten Krankenakten von mehr als 7000 Patienten mit erstmals aufgetretener tiefer Venenthrombose (TVT) und von fast 4000 Patienten mit erstmals aufgetretener Lungenembolie (LE) ausgewertet. Dabei registrierten die Wissenschaftler die Ereignisraten in Wochenabschnitten für ein Jahr und setzten sie in Beziehung zu vorherigen Infektionen.

46 Prozent der Patienten mit einer TVT hatten zuvor mindestens eine Atemwegsinfektion und 31 Prozent der TVT-Patienten hatten zuvor mindestens einen Harnwegsinfekt. Von den Patienten mit Lungenembolie hatten knapp drei Prozent zuvor mindestens eine Harnwegsinfektion.

Innerhalb der ersten zwei Wochen nach den Infektionen waren die Thromboembolie-Raten zweimal so hoch wie im Durchschnitt. Diese Raten sanken innerhalb von einem Jahr allmählich wieder auf das Niveau der Bevölkerung. Dieses Niveau wird mit 0,5 Venenthrombosen pro 1000 Patientenjahren angegeben.

Als Hauptursache für das erhöhte Thromboembolierisiko nehmen die Wissenschaftler an, daß die Entzündungsreaktion des Körpers unter anderem zu einem vorübergehenden Gefäßendothelschaden führen könnte. Das Thromboembolierisiko sei deshalb wohl auch nicht spezifisch für Harn- und Atemwegsinfekte. Infektionen sollten als Risikofaktor für Thrombosen angesehen werden.

Mehr zum Thema

Corona-Lockdown

BÄK-Präsidium stellt sich hinter Bund-Länder-Beschlüsse

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock