Hormonstörungen

Alkohol ist riskant für die Brüste junger Frauen

BOSTON (ikr). Junge Frauen, die mehrmals pro Woche oder gar täglich Alkohol trinken, haben ein deutlich erhöhtes Risiko für gutartige Brusterkrankungen.

Veröffentlicht: 14.04.2010, 12:44 Uhr
Alkohol ist riskant für die Brüste junger Frauen

Regelmäßiger Alkoholgenuss ist ein wesentlicher Risikofaktor für gutartige und bösartige Brusterkrankungen. © Andres Rodriguez / www.fotolia.de

© Andres Rodriguez / www.fotolia.de

Das hat eine aktuelle Analyse von Daten aus der US-amerikanischen Growing Up Today Study ergeben (Pediatrics online). Die Forscher haben 2003 junge Frauen im Alter zwischen 16 und 23 Jahren nach ihrem Alkoholkonsum in den vorhergehenden zwölf Monaten befragt. Bei weiteren Befragungen in den Jahren 2005 und 2007 haben 6899 Studienteilnehmerinnen Auskunft über Diagnosen von Brusterkrankungen gegeben. Die Frauen waren zu diesem Zeitpunkt 18 bis 27 Jahre alt. Bei 147 Frauen waren gutartige Brusterkrankungen diagnostiziert worden. Und bei 67 von ihnen war die Erkrankung bioptisch gesichert.

Aus den vorhandenen Daten haben die US-Forscher um Dr. Catherine S. Berkey aus Boston / Massachusetts berechnet: Mit jedem Drink pro Tag, den die jungen Frauen im Alter zwischen 15 und 22 Jahren zu sich genommen hatten, erhöhte sich das Risiko für eine bioptisch gesicherte, gutartige Brusterkrankung um 50 Prozent.

Bei denjenigen Frauen, die sechs- bis siebenmal pro Woche Alkohol tranken, war das Risiko für gutartige Brusterkrankungen um das 5,5fache höher als bei Frauen, die weniger als einmal pro Woche oder überhaupt keinen Alkohol tranken. Bei Frauen, die nur ein- bis zweimal pro Woche Alkohol tranken, war das Risiko nicht signifikant um 72 Prozent erhöht, und zwar unabhängig von Alter und Body Mass Index.

Die Forscher weisen darauf hin, dass gutartige Brusterkrankungen oft Vorboten eines Mammakarzinoms sind und Alkohol bekanntlich auch ein Risikofaktor für Brustkrebs bei erwachsenen Frauen ist.

Mehr zum Thema

Kontrastmittel-Untersuchungen

Jod-induzierter Hyperthyreose vorbeugen!

TOVARA

Transorale Op-Methode weiterentwickelt

Alternative Op-Methode

Schilddrüsenoperation durch den Mund

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden