Magen-Darmkrankheiten

Am kommenden Samstag ist Welt-Zöliakie-Tag

NEU-ISENBURG (eb). Der kommende Samstag, 20. Mai, ist Welt- Zöliakie-Tag. Er steht unter dem Motto "Wenn Brot krank macht". In Deutschland will die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e. V. (DZG) auf die Erkrankung aufmerksam machen.

Veröffentlicht:

Bis zu einem Prozent der Bevölkerung Europas ist an Zöliakie (Sprue), der Unverträglichkeit auf Gluten, erkrankt. In Deutschland sind knapp eine halbe Million Menschen davon betroffen. Die DZG geht davon aus, daß mehr als 80 Prozent der Erkrankten nichts von ihrer Gluten-Unverträglichkeit wissen.

Bei Zöliakie hilft nur eine Gluten-freie Diät. Die DZG bietet eine Aufstellung glutenfreier Lebensmittel an. Am Welt-Zöliakie-Tag wird die DZG in Wiesbaden die Bevölkerung über die Erkrankung informieren und den Tag mit einem Marsch durch die Stadt zum Hessischen Landtag begehen.

Weitere Informationen über Zöliakie und zur Veranstaltung erhalten Sie bei der DZG - Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V., Filderhauptstraße 61, 70599 Stuttgart, Telefon: 0711 / 4 59 98 10 sowie im Internet unter www.dzg-online.de

Mehr zum Thema

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!

Aktualisierte Leitlinie

Neue Empfehlungen zur Colitis-Therapie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken