Mamma-Karzinom

Angiogenese-Hemmer hilft Frauen mit Brustkrebs

DRESDEN (ikr). Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs profitieren von einer Behandlung mit dem Angiogenese-Hemmer Bevacizumab. Das hat eine Phase-III-Studie mit mehr als 700 Frauen jetzt ergeben.

Veröffentlicht: 06.09.2006, 08:00 Uhr

Aufgrund der guten Studiendaten wurde in Europa und in den USA bereits die Zulassung von Bevacizumab (Avastin®) zur First-Line-Therapie bei metastasiertem Brustkrebs eingereicht, hieß es bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie in Dresden. Dort hat Professor Edith Perez von der Mayo Clinic in Jacksonville im US-Staat Florida die Ergebnisse der Studie vorgestellt.

Insgesamt 722 Frauen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mamma-Karzinom erhielten entweder das Taxan Paclitaxel (90 mg/m2 Körperoberfläche) am 1., 8. und 15. Tag, alle 4 Wochen oder zusätzlich Bevacizumab (10 mg/kg Körpergewicht) am 1. und am 15. Tag. Primärer Studienendpunkt war das progressionsfreie Überleben.

    Die Zeit ohne Progression beträgt etwa elf Monate.
   

Außerdem wurde die Ansprechrate untersucht, das heißt die Rate der teilweisen und kompletten Tumorremissionen und die der stabil gebliebenen Erkrankungen. Die Ergebnisse: Frauen, die zusätzlich den Angiogenese-Hemmer bekamen, lebten im Mittel elf Monate, die Frauen mit der Taxan-Monotherapie sechs Monate progressionsfrei.

Die Ansprechrate betrug mit Bevacizumab 30 und mit dem Taxan allein 14 Prozent, wie Perez bei der von Roche Pharma unterstützten Veranstaltung berichtet hat. Die Kombinationsbehandlung sei insgesamt gut vertragen worden, so die US-Onkologin.

Allerdings: Etwa 16 Prozent der Patientinnen, die Paclitaxel plus den Angiogenese-Hemmer erhielten, entwickelten eine Hypertonie (WHO Grad 3/4) im Vergleich zu zwei Prozent in der Taxan-Gruppe.

Außerdem wurde bei zwei Prozent der Frauen mit der Kombinationstherapie eine Proteinurie festgestellt, aber bei keiner Frau aus der Taxan-Gruppe. Und drei Prozent der Frauen mit Angiogenese-Hemmer-Therapie erlitten Blutungen vom WHO Grad 3/4, aber keine der Frauen in der Taxan-Gruppe.

Mehr zum Thema

Phase-II-Studie

CPI verbessert neoadjuvante Therapie bei Brustkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden