Diabetes mellitus

Ansätze zur kausalen Therapie bei Typ-2-Diabetes

Exenatide normalisiert klassische Störungen bei Typ-2-Diabetes.

Veröffentlicht:

Kein anderes Antidiabetikum hat den Wirkansatz von Exenatide (Byetta®), hat Professor Baptist Gallwitz aus Tübingen berichtet. Das Inkretin-Mimetikum regeneriert die bei Typ-2-Diabetes gestörte physiologische Wirkung des Darmhormons GLP-1:

  • es verstärkt die bedarfsgerechte Insulinsekretion der Betazellen,
  • es hemmt gesteigerte Glukagonsekretionen der Pankreas-Alphazellen,
  • es fördert die Wiederherstellung der ersten Phase der Insulinantwort, die postprandiale Blutzuckerspitzen besonders effizient senkt,
  • es verlangsamt die Magenentleerung, und beschleunigt auf ZNS-Ebene die Sättigung.

Exenatide verbessere so die Blutzuckereinstellung und unterstütze die Gewichtsabnahme, betonte Gallwitz auf einer Veranstaltung von Lilly Deutschland. Viele Typ-2-Diabetiker empfänden praktisch kein Sättigungsgefühl mehr, sagte er weiter. Gewicht abzunehmen sei daher oft der schwierigste Therapiebaustein. Die potenziell antiadipöse Wirkung hätten andere Inkretin-basierte Therapien nicht. Gallwitz stellte Studiendaten vor, nach denen Patienten unter dem DPP-4 Hemmer Sitagliptin bei freier Auswahl von einem Büffet mehr Kalorien zu sich nahmen als Patienten unter Exenatide.

Wie sehr sich dies dauerhaft aufs Gewicht schlagen kann, belegen klinische Daten: Patienten unter Exenatide nahmen binnen drei Jahren im Mittel 5 Kilogramm ab, DPP-4-Hemmer wirkten hingegen gewichtsneutral. "Pharmakologisch werden mit Exenatide acht- bis zehnfach höhere Wirkspiegel erzielt, DPP-4-Hemmer erhöhen die GLP-1-Spiegel lediglich um das zwei- bis dreifache", sagte Gallwitz. Daher wirke das Inkretin-Mimetikum auch noch in einem späten Diabetes-Stadium. (ej)

Lesen Sie dazu auch: Viele Diabetiker wissen nicht viel über das HbA1c Bedarfstherapie bei ED reicht Gilt noch die Forderung nach strikter Stoffwechselkontrolle? Antidepressivum lindert Schmerz

Lesen Sie dazu kurz notiert: Benfotiamin plus Alpha-Liponsäure schützen Geschulte Diabetiker haben bessere Werte Fortbildungsreihe für Hausärzte Metformin wirkt zusätzlich zu Insulin günstig Diabetes-Fortbildung im Juli in Salzburg

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf