E-Zigarette

Anschlag auf die Lungenfunktion?

Die Debatte um E-Zigaretten geht weiter - zunehmend auch in der Wissenschaft. Jetzt berichten griechische Forscher, dass Elektro-Kippen die Atemwege verengen. Ihre Studie zeigt aber auch das Grundproblem der Debatte.

Veröffentlicht:
Liquids samt Inhaler: Negative Auswirkungen auf die Lunge?

Liquids samt Inhaler: Negative Auswirkungen auf die Lunge?

© Pixelot / fotolia.com

WIEN (BS/nös). Beim "Dampfen" einer E-Zigarette verengen sich offenbar sofort die Atemwege. Das wollen zumindet Lungenfachärzte um Sofia-Antiopi Gennimata aus Athen herausgefunden, die ihre Daten beim Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Wien vorgestellt haben.

In der Studie der Forscher mussten 32 Probanden je zehn Minuten an einer elektronischen Zigarette ziehen, davor und danach wurde die Lungenfunktion mittels Spirometrie gemessen.

Dabei ergab sich ein signifikanter Anstieg des Atemwegswiderstands um knapp ein Zehntel des Ausgangswerts.

Bei den acht Studienteilnehmern, die nie geraucht hatten, erhöhte sich der Widerstand sogar um 13 Prozent (182 auf 206 Prozent) und bei den elf Rauchern ohne Lungenerkrankung sogar um 25 Prozent (176 auf 220 Prozent).

Nur bei den 13 Rauchern, die an COPD oder Asthma litten, war keine signifikante Verengung der Atemwege messbar.

"Der sofortige Anstieg des Atemwegswiderstands, den wir gesehen haben, deutet darauf hin, dass das Rauchen einer E-Zigarette unmittelbar Schaden anrichten kann. Wir müssen jetzt herausfinden, ob dadurch auch anhaltende Schäden ausgelöst werden können," sagte Professor Christina Gratziou.

Viele Fragen offen

Allerdings bleiben die Forscher eine Antwort oder zumindest eine Spekulation schuldig, woher die Veränderung der Lungenfunktion rühren könnten. Könnte es das Nikotin gewesen, dessen vasokonstriktive Wirkung bekannt ist? Oder könnte die Wirkung womöglich doch auf die Liquidbasis Propylenglykol zurückgehen?

Auch ein direkter Vergleich der kurzzeitigen Änderung der Lungenfunktion nach der Inhalation normaler Zigaretten und E-Zigaretten könnte aufschlussreich sein.

Bei den E-Zigaretten wird über einen elektrischen Vernebler eine nikotinhaltige Flüssigkeitsmischung verdampft, die sogenannten Liquids.

Weil kein Tabak verbrennt und kein Teer aufgenommen, sondern nur Dampf inhaliert wird, werden sie von Herstellern als weniger gesundheitsschädliche Alternative zu konventionellen Zigaretten beworben.

Bisher gibt es jedoch noch keine Langzeitdaten zu den gesundheitlichen Auswirkungen der E-Zigarette. Die europäische Fachgesellschaft für Pneumologie sieht in der E-Zigarette deswegen auch kein Mittel zur Raucherentwöhnung.

In der Debatte hatten griechische Forscher gerade erst eine Entwarnung gegeben. Ärzte aus Kallithea hatten beim europäischen Kardiologenkongress berichtet, dass E-Zigaretten Herz und Gefäßen weniger schaden als richtige Zigaretten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Genussmittel oder Entwöhnungshilfe?

Mehr zum Thema

Kritik des bayerischen Gesundheitsministers

Holetschek: Cannabis wird verharmlost

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr