Kommentar

Arzneien sind nicht immer Schuld

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Nehmen Frauen regelmäßig Medikamente und werden sie schwanger, fragen sie: Schaden die Arzneien meinem Kind? Fast ein Dilemma für den Arzt. Denn von seiner Antwort hängt auch ab, ob ein Abbruch erwogen wird.

Erfolgt der nicht und hat das Kind Fehlbildungen, kann es "schlecht beraten" heißen. Prozesse in dieser Richtung hat es gegeben.

Nun hat eine Studie ein erhöhtes Risiko für angeborene Herzfehler ergeben, wenn im ersten Trimenon ACE-Hemmer eingenommen wurden.

Sollten Frauen deshalb einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen lassen, wenn sie unter einer Therapie mit ACE-Hemmern schwanger werden? Diese Entscheidung müssen sie selbst treffen. Als Grundlage dafür sollten sie aber die ganzen Studienergebnisse kennen.

Denn in der Studie gab es nicht nur auch für andere Antihypertensiva ein erhöhtes Risiko. Sondern die Forscher haben auch gefragt, wie es bei Schwangeren mit Hypertonie aber ohne entsprechende Therapie aussieht.

Auch hier war das Risiko für das Ungeborene erhöht! Eine Grunderkrankung kann also ebenfalls ein Risiko für den Fetus bedeuten, nicht nur Arzneien dagegen. Auch das müssen Ärzte wissen und kommunizieren.

Lesen Sie dazu auch: Wann schaden ACE-Hemmer dem Fetus wirklich?

Mehr zum Thema

Studie mit 15.000 Frauen

Vorzeitige Menopause wohl kein Risikofaktor für Atherosklerose

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen