IQWiG

Asthma-DMP ist leitliniengerecht

Das Disease-Management-Programm zu Asthma stimmt mit den Leitlinien weitgehend überein. Das ergab eine IQWiG-Recherche.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat kürzlich eine Recherche evidenzbasierter Leitlinien zur Behandlung bei Asthma bronchiale vorgelegt.

Ziel ist es, in aktuellen, methodisch hochwertigen Leitlinien diejenigen Empfehlungen zu identifizieren, die für die geplante Überarbeitung des Disease-Management-Programms (DMP) bedeutsam sind.

Demnach muss das DMP an keiner Stelle dringend überarbeitet werden. Allerdings identifizierte das IQWiG einige Aspekte, die ergänzt und spezifiziert werden könnten.

Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) haben Wissenschaftler systematisch nach neuen Leitlinien gesucht, deren methodische Qualität bewertet und die relevanten Empfehlungen zusammengestellt. Dann wurden diese Empfehlungen mit den Vorgaben für das deutsche DMP abgeglichen.

Ein Überarbeitungsbedarf kann entstehen, wenn neue Studien auch neue Erkenntnisse über eine Erkrankung bringen. Deshalb ist es auch gesetzlich vorgeschrieben, ein DMP in regelmäßigen Abständen zu überarbeiten.

Aufgabe des Instituts ist es, zunächst Unterschiede zwischen den Empfehlungen der Leitlinien und dem DMP zu identifizieren. Die Prüfung, ob diese Unterschiede tatsächlich zu einer Überarbeitung des DMP führen sollten, obliegt dem G-BA.Zwölf relevante Leitlinien identifiziert

Insgesamt zwölf Leitlinien hat das IQWiG in seine Untersuchung einbezogen. Sechs beschäftigen sich allgemein mit der Versorgung von Asthma-Patienten, die übrigen widmen sich speziellen Aspekten, wie der Versorgung im Krankenhaus, berufsbedingtem Asthma oder der Förderung der Asthmakontrolle bei Säuglingen und Kindern.

Nur wenige DiskrepanzenDie Empfehlungen der aktuellen Leitlinien stimmen mit den Anforderungen des DMP im Wesentlichen überein. Allerdings sind die meisten Empfehlungen im Vergleich zum Wortlaut der DMP-Richtlinie ausführlicher, so eine Mitteilung.

Auch sprechen einige Leitlinien Themen an, die in der aktuellen Richtlinie nicht enthalten sind, etwa die Diagnostik des berufsbedingten Asthmas oder der Hinweis, dass die Therapie an der Asthmakontrolle ausgerichtet werden sollte. Zudem beschreiben die Leitlinien ein Stufenschema zur Medikation.

Zum Ablauf der BerichtserstellungDen Vorbericht hatte das IQWiG im August 2013 zur Diskussion gestellt. Nach dem Ende des Stellungnahmeverfahrens wurde er überarbeitet und als Abschlussbericht im November 2013 an den Auftraggeber versandt.

Die schriftlichen Stellungnahmen werden zeitgleich mit dem Abschlussbericht publiziert. Der Bericht wurde gemeinsam mit externen Sachverständigen erstellt. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Berlin-Chemie AG, Berlin

Vielfach indiziert

Impfung gegen Pertussis nicht vergessen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Altenpflegerin und Demenzpatientin: Noch lange nach COVID-19 ist das Risiko für kognitive Störungen erhöht.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Langzeit-Beobachtungsstudie

Risiken für Demenz und Psychosen nach COVID-19 noch lange erhöht

Ein Flyer für einen Gesundheitskiosk ist im Vordergrund zu sehen. Er trägt die Aufschrift: "Wir beraten Sie rund um Ihre Gesundheit" und "Besuchen Sie uns!". Im Hintergrund ist unscharf eine Frau im dunkelblauen Polohemd zu erkennen.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit