Coronavirus

Asthma-Patienten sollen inhalierbare Steroide nicht absetzen

Lungenexperten betonen: Asthma-Patienten sollten trotz des Infektionsrisikos mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 die Therapie mit inhalierbaren Steroiden (ICS) unverändert fortführen.

Veröffentlicht:
Inhalationstherapie: Steroide sind für viele Asthma-Patienten unverzichtbar, betonen Pneumologen.

Inhalationstherapie: Steroide sind für viele Asthma-Patienten unverzichtbar, betonen Pneumologen.

© thodonal / stock.adobe.com

Berlin. Eine aktuelle Expertenaussage zur Asthma-Therapie mit inhalierbaren Steroiden (ICS) muss klargestellt werden, betonen Pneumologen und Allergologen und wenden sich gegen eine Empfehlung des Virologen Professor Christian Drosten von der Charité.

Drosten rät nämlich Betroffenen, mit ihrem Arzt darüber zu sprechen, ob sich ein auf Kortison basierendes Asthma-Medikament durch ein Medikament ersetzen lasse, welches das Immunsystem weniger angreife.

„Eine adäquate individuelle antiasthmatische Inhalations-Therapie (insbesondere auch eine ICS-Therapie) sollte nicht aus diesem Grund geändert oder gar beendet werden“, betonen die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), die Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) und die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) in einer gemeinsamen Mitteilung. Ansonsten drohe die Gefahr, dass sich das Asthma in bedrohlicher Weise verschlechtern könne.

Lesen sie auch

Folgen könnten dann zusätzliche Arztbesuche oder Krankenhaus-Aufenthalte sein – einschließlich möglicher Kontakte mit COVID-19-Patienten und einem dadurch erhöhten Ansteckungsrisiko.

Diese Risiken seien für Asthma-Patienten wesentlich bedrohlicher als ein mögliches, gleichwohl unbelegtes höheres Risiko einer Ansteckung mit SARS-Cov-2 durch Arzneien mit Steroiden.

Eine erfolgreiche Inhalationstherapie bei Patienten mit Asthma sollte daher auch und gerade während der aktuellen Coronavirus-Pandemie unverändert fortgesetzt werden. (eb/eis)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Genetische und epigenetische Einflüsse

Auf dem Weg zur personalisierten Asthma-Therapie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor