Debatte zum Pandemie-Ende

BÄK-Präsident Reinhardt zur Pandemie: „Das Schlimmste haben wir hinter uns!“

Der Präsident der Bundesärztekammer mahnt ein Ende der Corona-„Notstandsregelungen“ an und mahnt jeden Einzelnen, Verantwortung zu übernehmen. Post-COVID müsse im Blick behalten werden.

Veröffentlicht: | aktualisiert:
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt zum Umgang mit Corona: „Jeder Einzelne muss Verantwortung übernehmen.“

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt zum Umgang mit Corona: „Jeder Einzelne muss Verantwortung übernehmen.“

© Sina Schuldt / dpa / picture alliance

Berlin. Der weitere Umgang mit der Corona-Pandemie ist umstritten. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rechnet mit einer weiteren schweren Welle im Winter und mahnt zur Vorsicht. Der Charité-Virologe Professor Christian Drosten hingegen sieht die Kraft des Virus schwinden und die Pandemie auf dem Weg in die Endemie. Am Freitag hat sich Bundesärztekammerpräsident Dr. Klaus Reinhardt in der Debatte zu Wort gemeldet und ein Ende der bisherigen Notstandsregelungen angemahnt.

Lesen sie auch

„Aktuell deutet vieles darauf hin, dass wir in der Pandemie das Schlimmste hinter uns haben“, sagte Reinhardt nach der 10. Sitzung des Ärztlichen Pandemierats der Bundesärztekammer. Es bestehe allerdings kein Anlass zur Sorglosigkeit, der Zeitpunkt für die vollständige Rückkehr zur Normalität sei noch nicht gekommen, sagte Reinhardt und verwies auf das Post COVID-Syndrom. Hier sei weitere Forschung und die rasche Translation der Ergebnisse in die medizinische Versorgung vonnöten.

Forderung: Testen und Impfen zurück in die Praxen

Die Zahl der Corona-Infektionen gehe zurück, betonte Reinhardt. Gleichwohl werde das Land noch lange mit dem Virus leben müssen. Jeder Einzelne müsse deshalb Verantwortung übernehmen. Wer Symptome habe, solle zu Hause bleiben. Dies gelte für Corona ebenso wie für alle weiteren Infektionskrankheiten. Zudem sollten die Menschen den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) folgen.

Lesen sie auch

Reinhardt lobte den Minister dafür, die anlasslosen Massentests beenden zu wollen. „Jetzt wäre außerdem der richtige Zeitpunkt, um die Testinfrastruktur durch die Rückkehr zum Arztvorbehalt zu reprofessionalisieren“, sagte der BÄK-Präsident. Dies gelte auch für die Impfkampagne. „Die Ausweitung des Impfrechts auf Apotheker oder Tierärzte hat sicher nicht dazu beigetragen, die Qualität der Impfleistung zu erhöhen.“ (af)

Mehr zum Thema

Prospektive Beobachtungsstudie

Ist Asthma ein Risikofaktor für Corona-Infektion?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Virustatika bei COVID-19

Studie: Rückfälle nach Paxlovid®-Therapie sind sehr selten

US-Studie zum Pneumokokken-Schutz

Konjugat-Impfstoff punktet bei Pneumonien im Seniorenalter