Hautkrebs / Melanom

Bei Endometriose ist das Risiko für Melanome erhöht

VILLEJUIF (mop). Frauen mit Endometriose haben ein 60 Prozent höheres Risiko, an einem Melanom zu erkranken als Frauen ohne Endometriose. Das ist das Ergebnis einer großen prospektiven Kohortenstudie. Frauen mit Endometriose hatten außerdem ein signifikant erhöhtes Risiko für ein Uterusfibrom.

Veröffentlicht:

Ein Zusammenhang zwischen Endometriose und Melanom hat sich bereits in früheren Studien gezeigt. Dabei handelte es sich aber nur um Fallkontrollstudien oder Studien mit einer geringen Zahl von Melanomen. Die Aussagekraft dieser Studien ist daher gering, berichten Dr. Francoise Clavel-Chapelon vom Institut Gustave Roussy in Villejuif und ihre Kollegen (Arch Int Med 167, 2007, 2061). In der aktuellen Studie wurde der Gesundheitsstatus von 91 965 Frauen im Alter von 40 bis 65 Jahren zwölf Jahre lang alle zwei Jahre per Fragebogen erhoben. In dieser Zeit entwickelten 363 Frauen ein Melanom. Frauen mit Endometriose hatten ein signifikant erhöhtes Risiko für diese Krebsart (relatives Risiko 1,6: 36 von 5949 Frauen) und für Uterusfibrome (relatives Risiko 1,3: 116 von 24 375 Frauen).

Die Ursache für den Zusammenhang könnte nach einer Hypothese der Forscher in einem gemeinsamen genetischen Aspekt liegen: Bei Endometriose ist das Gleichgewicht in einigen Tumorsuppressorgenen gestört, die auch bei Melanomen bedeutsam sind.

Mehr zum Thema

Kommentar

Berufskrankheiten: Ernüchternde Bilanz

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Soll bald in der EU zugelassen sein: AstraZenecas COVID-19-Vakzine.

Exklusiv Neue Corona-Impfempfehlung

STIKO will AZD1222 nur für Erwachsene bis 64 empfehlen

Hoffnungsträger oder Strohhalm? Lillys Bamlanivimab soll – wie auch Regenerons Antikörper-Cocktail „REGN-COV2“ – das Spike-Protein von SARS-CoV-2 blockieren und so die Viruslast reduzieren.

COVID-19-Therapie

Corona-Antikörper-Bestellung mit Staatshaftung

Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt