Bei Risikopatienten setzt Kollege lieber gleich auf ein Coxib

MÜNCHEN (wst). Die Furcht vor einem iatrogenen kardiovaskulären Ereignis ist kein Grund, Coxibe zurückhaltender als konventionelle NSAR zu verordnen. Und auch der Preisvorteil von NSAR relativiert sich, wenn sie zum Magenschutz mit einem Protonenpumpenhemmer kombiniert werden müssen.

Veröffentlicht:

Bei der Langzeitanwendung erhöhen NSAR und Coxibe das relative Risiko für einen Herzinfarkt in gleichem Ausmaß um 30 bis 50 Prozent. Darauf hat der niedergelassene Orthopäde Dr. Hermann Schwarz aus Freudenstadt bei der Einführungsveranstaltung für das neue Coxib Lumiracoxib (Prexige®) in München hingewiesen. Nur war diese unerwünschte Wirkung bei den klassischen NSAR mangels ausreichend langer Studien verdeckt geblieben, bestätigte Professor Kay Brune von der Universität Erlangen-Nürnberg bei der Veranstaltung von Novartis.

Aus Angst vor unerwünschten kardiovaskulären Wirkungen in der täglichen Praxis weitgehend auf NSAR oder Coxibe zu verzichten, sei keine Alternative. In der Nutzen-Risiko-Abwägung stünden auf der einen Seite entzündliche Gelenkbeschwerden, die sonst kaum in den Griff zu bekommen sind. Und auf der anderen Seite stünde eine Zunahme des kardiovaskulären Risikos, wie sie durch ein bis zwei mehr gerauchte Zigaretten pro Tag oder eine Differenz des mittleren Blutdrucks um 5 mmHg bedingt wird, so Schwarz.

Der Vorteil der Coxibe im Vergleich zu NSAR bei der gastrointestinalen Verträglichkeit sei unumstritten, sagte der Orthopäde. NSAR müssen mit einem Protonenpumpenhemmer (PPI) kombiniert werden, um gastrointestinal ähnlich verträglich wie ein Coxib zu werden. Damit gehe der Preisvorteil weitgehend verloren. Und die Patienten müssen eine Tablette mehr einnehmen.

Bei einem Alter über 65 Jahren, Ulkus oder gastrointestinalen Blutungen in der Anamnese, eine gleichzeitige Therapie mit Kortikosteroiden oder Antikoagulantien besteht ein hohes gastrointestinales Risiko bei einer NSAR-Monotherapie. Dann setzt Schwarz lieber auf ein Coxib als die Kombination NSAR plus PPI.

Gut dokumentiert und in der Begründung gestützt auf die aktuellen Empfehlungen der EULAR (European League against Rheumatism) und der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft halte man damit jeder Wirtschaftlichkeitsüberprüfung stand, ermutigte Schwarz die Kollegen.

Mehr zum Thema

Mobilisierung und Knieschmerzen

Kniearthrose? Gehen hilft langfristig

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung