KOMMENTAR

Beim Grippeschutz ist Geduld erforderlich

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht: 23.08.2006, 08:00 Uhr

Engpässe bei der Versorgung mit Grippe-Impfstoff sind wegen Produktionsproblemen auch in diesem Jahr absehbar. Da die Impfdosen nur verzögert ausgeliefert werden können, wird ein Teil der Patienten bis Dezember auf die Impfung warten müssen.

Das reicht in der Regel aus, da Grippewellen meist erst deutlich nach dem Jahreswechsel auftreten und sich der Schutz binnen 14 Tagen nach der Impfung entfaltet.

Sind im Oktober die ersten Dosen verfügbar, sollten vorrangig die am meisten gefährdeten alten oder chronisch kranken Menschen und ihre Betreuer in Kliniken und Heimen geimpft werden.

Bei geschwächter Abwehr kann der jetzt unvermeidbare kurze Abstand der Impfung zu einer Grippewelle sogar günstig sein. Weil der Impfschutz bereits im Verlauf des Winters abnimmt, reicht er bei später Impfung eher über die gesamte Saison.

Lesen Sie dazu auch: Grippe-Impfstoff kommt verzögert, die Menge soll aber für alle reichen

Mehr zum Thema

RKI-Zahlen

120 Influenza-Infektionen seit KW 40 registriert

Online-Umfrage

Ärzte unterschätzen Herzschutz durch Grippeimpfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an