Studie zu Luftverschmutzung

Bis zu 33 Prozent weniger Asthmafälle bei hoher Luftreinheit

Ein deutlicher Anteil der Asthmaerkrankungen im Kindesalter lässt sich auf Luftverschmutzung zurückführen und könnte durch entsprechende Restriktionen vermieden werden, haben spanische Autoren errechnet.

Veröffentlicht:

Würden die von der WHO empfohlenen Grenzwerte für Feinstaub (PM2,5) eingehalten, könnten pro Jahr bis zu elf Prozent aller Asthma-Neuerkrankungen bei Kindern in Europa – das sind über 66.000 Fälle – verhindert werden. Das ist ein Ergebnis einer spanischen Studie in 18 Ländern (darunter Deutschland), bei der die Daten von insgesamt 63,4 Millionen Kindern verwendet wurden. (Eur Respir J 2019; online 7. August). Die Autoren der Studie hatten dafür ein Szenario mit einem Jahresdurchschnitt von 10 µg/m3 für PM2,5 zugrundgelegt.

Bei Einhaltung strengerer Grenzwerte von Stickoxid und Feinstaub könnten sogar noch deutlich mehr Athma-Neuerkrankungen vermieden werden, so die Wissenschaftler. Bei Reduktion des PM2,5-Werts auf nur noch 0,4 µg/m3 könnten nach ihren Berechnungen über 190.000 Asthmafälle, bzw. 33 % der Neuerkrankungen vermieden werden. Und bei strengen Grenzwerten für NO2 wären es 135.000 Erkrankungen weniger (oder minus 23 % Neuerkrankungen). Ohne Rußpartikel käme es zu 89.000 weniger Asthmaerkrankungen (das entspricht 15 % der Neuerkrankungen).

Die Reduktion auf solch strenge Minimalwerte halten die Autoren, wie sie selbst einräumen, zwar für unrealistisch. Es verdeutlicht jedoch, wie stark der Effekt von sauberer Luft auf die Rate an Neuerkrankungen sein könnte. (mmr/run)

Mehr zum Thema

Erfahrungen in Schulen

Dank Luftfilter weniger allergische Symptome

US-Empfehlung

Asymptomatische Erwachsene nicht auf COPD screenen

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich