Corona-Entscheidungshilfe

COVID-Impfung bei Kindern? RKI gibt Tipps

Soll ich mein Kind gegen SARS-CoV-2 impfen lassen? Das Robert Koch-Institut hat eine Entscheidungshilfe veröffentlicht, die Ärzte Eltern an die Hand geben können.

Veröffentlicht:
Ein zwölfjähriges Mädchen wird in einer Arztpraxis von dem Hausarzt Tim Koop (links) mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer geimpft. (Archivbild)

Ein zwölfjähriges Mädchen wird in einer Arztpraxis von dem Hausarzt Tim Koop (links) mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer geimpft. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Berlin. Ist die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche sicher, welche unerwünschten Wirkungen können auftreten? Diese Fragen werden auch in Arztpraxen immer öfter gestellt werden: Die STIKO empfiehlt seit Mitte August die Impfung mit einem der beiden zugelassenen mRNA-Impfstoffe (Comirnaty® und Spikevax®) für alle Kinder zwischen 12 und 17 Jahren. Einen Antrag auf Zulassung für die Vakzine von BioNTech/ Pfizer für 5- bis 11-Jährige wird von der EMA derzeit geprüft.

Das RKI betont, dass die Impfung ganz besonders wichtig ist für Kinder mit Vorerkrankungen, die das Risiko für schwere COVID erhöhen (etwa Adipositas oder chronische Lungenerkrankungen). Dies gelte ebenso für Kinder mit engem Kontakt zu gefährdeten Personen, die nicht selbst geimpft werden können, sowie für Jugendliche, die beruflich bedingt ein höheres Ansteckungsrisiko haben.

Die COVID-Impfung bietet den Zulassungsstudien zufolge Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren einen sicheren und wirksamen Schutz von etwa 100 Prozent vor COVID. Schwerwiegende Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet. „Fälle von Myokarditis und Perikarditis sind bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen sehr selten aufgetreten. Der akute Verlauf der Herzmuskelentzündungen ist unter stationärer Behandlung meist mild“, betont das RKI. (bae)

Der Leitfaden ist online abrufbar.

Mehr zum Thema

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen erörtern.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg