Vogelgrippe

China meldet ersten Todesfall mit neuem Virus

Die Vogelgrippe infiziert die Menschen in immer neuen Formen. Zum ersten Mal wird ein Todesfall mit dem Virus H10N8 bekannt. Auch steigt die Zahl der Ansteckungen mit dem Virus H7N9.

Veröffentlicht:

PEKING. Erstmals hat China einen Todesfall gemeldet, der auf das bislang nur unter Vögeln bekannte Virus H10N8 zurückgeführt wird. Eine 73-jährige Frau starb schon am 6. Dezember in einem Krankenhaus in Nanchang, der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Jiangxi, wie die Gesundheitsbehörden erst am Mittwoch mitteilten.

Die Frau sei sechs Tage vorher mit einer schweren Lungenentzündung eingeliefert worden, habe auch einen Herzinfarkt erlitten und sei am Ende an Atemwegsversagen gestorben. Sie hatte nach diesen Angaben einen Markt mit lebendem Geflügel besucht. Unter Verwandten, die Kontakt zu ihr gehabt hätten, gebe es aber keine Symptome.

"Wir sollten es vorerst als isolierten Fall betrachten", teilte das Gesundheitsamt der Provinz mit. "Es gibt ein geringes Risiko, dass das Virus Menschen infizieren und übertragen werden kann."

Auch das besonders gefährliche Virus H7N9, das im März erstmals bei Menschen in China festgestellt wurde, verbreitet sich weiter. In der südchinesischen Provinz ist der dritte Ansteckungsfall in nur vier Tagen bekannt geworden. Ein 62-Jähriger liege in einem kritischen Zustand in einem Krankenhaus in der Stadt Yangjiang, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Seit März sind 143 Infektionen mit dem H7N9-Virus in China berichtet worden. 45 Fälle verliefen tödlich. In Hongkong gab es zwei Infektionen. Im Oktober berichtete die Weltgesundheitsorganisation, dass "keine anhaltende Übertragung von Mensch zu Mensch" durch das H7N9-Virus festgestellt worden sei. (dpa)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln