Untersuchung bei Studenten

Corona-Lockdown: Jüngere leben ungesünder

Während des Lockdowns im Frühjahr 2020 haben sich jüngere Menschen in Deutschland weniger bewegt, so eine Studie unter Studenten. Gegessen wurde hingegen mehr, vor allem Brot und Süßigkeiten.

Veröffentlicht:
Verbrannte Kalorien im Blick: Im Lockdown Anfang 2020 wurden weniger Kalorien verbrannt, dafür mehr Kalorien aufgenommen.

Verbrannte Kalorien im Blick: Im Lockdown Anfang 2020 wurden weniger Kalorien verbrannt, dafür mehr Kalorien aufgenommen.

© kjekol/stock.adobe.com

Düsseldorf. Um die Effekte des Lockdowns auf die Sport- und Ernährungsgewohnheiten als einem wichtigen Teil der kardiovaskulären Primärprävention zu untersuchen, hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Julius Steffen und Professor Stefan Brunner von der LMU München eine Online-Umfrage unter Studenten mehrerer großer bayerischer Universitäten durchgeführt.

Abgefragt wurden unter anderem Angaben zu Art und Dauer von sportlicher Betätigung vor, während und nach dem Lockdown sowie Veränderungen bei der Ernährung, teilt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) mit. Außerdem wurden die per Smartwatch und Smartphone gesammelten Schrittzählerdaten der 1940 Teilnehmer ausgewertet.

Weniger Schritte pro Tag als vor dem Lockdown

Die Ergebnisse der Studie wurden bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vorgestellt. In der subjektiven Wahrnehmung hatte die körperliche Aktivität bei 44,5 Prozent der Teilnehmer seit Lockdown-Einführung abgenommen, 32,8 Prozent gaben an, ihre Aktivitäten gesteigert zu haben. Der Sport beschränkte sich zumeist auf Laufen, Radfahren und Muskeltraining sowie Yoga. Es ließ sich beobachten, dass sportlich aktivere Teilnehmer oftmals ihr Level hielten.

Die Schrittzählerdaten ließen dann einen objektiven Blick auf die veränderten Bewegungsgewohnheiten zu. Vor dem Lockdown gingen die Teilnehmenden pro Tag durchschnittlich 6777 Schritte, während dem Lockdown waren es hingegen im Schnitt nur noch 4829 Schritte.

31 Prozent der Teilnehmer gaben an, mehr zu essen

Auch die Ernährungsgewohnheiten änderten sich: 31,2 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, mehr zu essen und 16,8 Prozent gaben an, weniger zu essen als vor dem Lockdown. Die größere Nahrungsmenge war vornehmlich durch den Konsum von Brot und Süßigkeiten getrieben, heißt es in der Mitteilung der DGK.

Die Lockdown-Maßnahmen scheinen also – zumindest bei Studenten – starken Einfluss auf die Sport- und Essgewohnheiten zu haben. „Direkte Effekte auf die kardiovaskuläre Gesundheit lassen sich nicht ableiten. Sie sollten aber in Zukunft bei der Verhängung von Restriktionen zur Pandemiebekämpfung bedacht werden“, so die Studienautoren. (eb)

Mehr zum Thema

Sacubitril/Valsartan

ARNI-Therapie enttäuscht bei Postinfarkt-Patienten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
In den USA jetzt ab dem zwölften Lebensjahr möglich: Impfung mit Comirnaty (Symbolbild)

Pädiater gegen Reihenimpfungen

Debatte um Corona-Impfungen von Kindern entbrannt

Pflegebedarf am Krankenbett: Krankenhäuser und Kostenträger sollen ein wissenschaftliches Personalbemessungsinstrument auf den Weg bringen.

Bedarfsermittlung

Koalition geht Personalplanung im Krankenhaus an