Darmflora

Darmkeime sorgen für ein gesundes Hirn

Veröffentlicht:

FREIBURG. Die Besiedlung des Darms mit Bakterien beeinflusst lebenslang die Immunabwehr des Gehirns und damit möglicherweise auch den Verlauf von Hirnerkrankungen wie Alzheimer und MS.

Dies hat ein Forscherteam des Uniklinikums Freiburg an Mäusen festgestellt (Nature Neurosci 2015; online 1. Juni).

Wie die Forscher zeigen konnten, wird die Funktion von Mikroglia durch Abbauprodukte von Darmbakterien gesteuert, teilt die Uniklinik Freiburg mit.

Insbesondere bei der Zersetzung von Ballaststoffen produzieren Bakterien kurzkettige Fettsäuren, die für die korrekte Funktion der Mikroglia benötigt werden. Mäuse, deren Darm keine Bakterien enthielt, entwickeln unreife und verkümmerte Mikroglia. Wurde später eine Darmflora etabliert, waren auch die Mikroglia-Zellen wieder gesünder.

Die Studie gäbe nicht nur Hinweise auf die mögliche Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen, sondern auch auf die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung für die Vorbeugung von Gehirnerkrankungen.

"Unsere Ergebnisse weisen auf einen ständigen Informationsfluss zwischen Darmbakterien und Hirnmakrophagen hin", wird Professor Marco Prinz, Institut für Neuropathologie am Uniklinikum Freiburg, in einer Mitteilung des Uniklinikums zitiert.

Wie groß der Einfluss der Darmflora auf Funktion und Entwicklung des Gehirns beim Menschen genau ist, muss in zukünftigen Studien geklärt werden. (eb)

Mehr zum Thema

Indikation erweitert

Ozanimod jetzt auch Arznei bei Colitis ulcerosa

Fortbildung

Gastro Update feiert kommendes Jahr 30. Jubiläum

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang P. Bayerl

Kurzkettige Fettsäuren gibt es auch im Milchfett,

z.B. in der Butter, die Resorption beginnt schon im Magen.
Nicht in Pflanzenfetten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Da die Lage in einigen Regionen Deutschlands immer besorgniserregender wird, wurde das Bund-Länder-Treffen vorgezogen.

© UKSH / dpa

Treffen wird vorgezogen

Bund und Länder beraten am Dienstag über Anti-Corona-Regeln