Coronavirus

Das sind die Cochrane-Empfehlungen zum Schutz vor SARS-CoV-2

Wegen des Coronavirus zwei Handschuhe übereinander tragen? Welches Desinfektionsmittel ist sinnvoll? Forscher haben sich Empfehlungen zum Schutz vor SARS-CoV-2-Infektionen angeschaut – und geben Tipps, was nutzt.

Anne BäurleVon Anne Bäurle Veröffentlicht:
Geeignete Schutzmaßnahmen? Cochrane-Forscher haben Empfehlungen und Evidenz zusammengestellt.

Geeignete Schutzmaßnahmen? Cochrane-Forscher haben Empfehlungen und Evidenz zusammengestellt.

© pix4U / Fotolia

Neu-Isenburg. Zu den Themen Infektionskontrolle und Präventionsmaßnahmen bei SARS-CoV-2 haben Cochrane-Forscher eine Special Collection mit Empfehlungen zusammengestellt. Diese enthält sowohl die Interims-Empfehlungen der WHO als auch mehrere für die aktuelle Epidemie relevante Cochrane-Metaanalysen, etwa zu Schutzausrüstung und Handhygiene.

So hatten Cochrane-Forscher beispielsweise in einem Review analysiert, ob sich das Risiko einer Infektion mit hochpathogenen Keimen verringern lässt, indem das Klinikpersonal zwei Handschuhe übereinander trägt. Das Ergebnis: Für diese Hypothese sei die Evidenz nur äußerst gering, zudem sei Qualität der einzigen Untersuchung eher schlecht gewesen. In Anbetracht der Tatsache, dass Handschuhe derzeit in Deutschland sowieso schon knapp sind, spricht das nicht dafür, zwei Handschuhe übereinander zu ziehen.

Des Weiteren untersuchte das Team von Cochrane-Wissenschaftlern auch die Effektivität von Alkohol- und Chlorbasierten Desinfektionsmitteln – beide stellten sich als gleichwertig heraus.

Besonders Kinder sollten Hände waschen!

In Bezug auf die richtige Handhygiene merken die Forscher an, es sei wichtig, gerade bei Kindern auf regelmäßiges Händewaschen zu achten. Das gilt besonders auch, wenn man Infektionen mit SARS-CoV-2 verhindern will: Studien aus China zufolge zeigte kaum eines der infizierten Kinder schwere Symptome.

Dennoch können sie natürlich das Virus auf Kontaktpersonen übertragen – darunter möglicherweise auch ältere Menschen, deren Risiko für einen schweren Verlauf von COVID-19 deutlich höher ist. Ob zusätzliche antiseptische Mittel zum normalen Händewaschen tatsächlich einen Vorteil bringen, sei unklar, berichten die Wissenschaftler.

Wahrscheinlichkeit, auf Infizierten zu treffen, ist derzeit gering

Auch die Wirkung von Mundschutz wurde in einem Cochrane-Review bewertet. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass beim Kontakt mit einem Infizierten ein OP-Mundschutz und ein N95-Mundschutz das Risiko einer Infektion mit respiratorischen Viren deutlich reduzieren, wobei N95-Masken dem OP-Mundschutz möglicherweise nur geringfügig überlegen sind. Die Wissenschaftler schreiben, die N95-Masken könnten daher nur in Situationen mit sehr hohem Infektionsrisiko einen Vorteil bieten.

Das Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 schätzt das Robert Koch-Institut für die deutsche Bevölkerung derzeit als mäßig ein. Die Wahrscheinlichkeit, in der jetzigen Situation auf einen Menschen zu treffen, der mit dem neuen Coronavirus infiziert ist, ist äußerst unwahrscheinlich, Experten halten das Tragen eines Mundschutzes für die Allgemeinbevölkerung daher derzeit für nicht sinnvoll.

Mehr zum Thema

Erhebung über 116117

Corona-Sommerwelle kommt in den Arztpraxen an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?