AIDS / HIV

Datenbank mit Befunden von 10 000 HIV-Infizierten

MÜNCHEN (ple). Mehr als 10 000 HIV-Infizierte nehmen inzwischen an der deutschen HIV-Kohortenstudie teil. "Wir sind jetzt international gefragt", sagt Professor Norbert Brockmeyer aus Bochum, Sprecher des Kompetenznetzes HIV/Aids, das die Kohorte nach dem Vorbild der Schweizer HIV-Kohorte aufbaut.

Veröffentlicht: 07.02.2006, 08:00 Uhr

Die Kohorten-Datenbank enthält die Befunde, die niedergelassene Ärzte, Kliniker, Grundlagenforscher und Universitäten beigesteuert haben. Wie berichtet, läßt sich aus den Daten zum Beispiel ablesen, daß derzeit fast 70 Prozent der Infizierten eine HIV-Therapie erhalten.

Die Daten der Kohorte sind Informationsquelle sowohl für HIV-Therapeuten und Wissenschaftler als auch für Patientenverbände, pharmazeutische Unternehmen und Gesundheitspolitiker. Die große Informationsfülle hat den Vorteil, daß Studienergebnisse, die auf ihrer Grundlage abgeleitet werden, eine hohe statistische Aussagekraft haben.

Wie sehr das Kompetenznetz inzwischen international eingebunden ist, belegt die Beteiligung deutscher HIV-Therapeuten an der großen internationalen Studie SMART (Strategies for Management of Antiretroviral Therapy).

Von den 318 teilnehmenden Zentren sind zwölf aus Deutschland. In der Studie, die - wie berichtet - abgebrochen wurde, ging es um den Nutzen von Therapiepausen bei HIV-Infizierten. Den vorläufigen Auswertungen der Ergebnisse zufolge entwickeln mehr HIV-Infizierte mit Therapiepausen Aids-definierende Erkrankungen als Patienten mit kontinuierlicher Therapie.

Inzwischen soll die deutsche HIV-Kohorte als Vorbild für ähnliche Strukturen in Japan dienen, wie Brockmeyer bei den 11. Münchner Aids-Tagen berichtete. Nach Angaben des HIV-Therapeuten kommen allerdings auf das Kompetenznetz finanzielle Probleme zu.

Denn es werde nach fünfjähriger Unterstützung nur noch bis 2007 gefördert. "Wir brauchen das Kompetenznetz HIV/Aids. Denn mit den Daten der HIV-Kohorte zum Beispiel können wir viele Facetten der HIV-Infektion analysieren", so Brockmeyer. Derzeit sind am Kompetenznetz 51 Zentren in Deutschland beteiligt.

Weitere umfangreiche Informationen zum Kompetenznetz HIV/Aids gibt es unter http://www.kompetenznetz-hiv.de

Mehr zum Thema

Deutsche Daten

Vier von zehn PrEP-Nutzern haben eine sexuell übertragbare Infektion

Sexuell übertragbare Infektionen

Wie auf Geschlechtskrankheiten gescreent werden sollte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock