AIDS / HIV

Der kleine Unterschied bei HIV

MÜNCHEN (sh). HIV-infizierte Frauen verstoffwechseln Arzneimittel zum Teil anders als Männer. Zudem befinden sie sich häufig in einer schwierigeren sozioökonomischen Situation als Männer.

Veröffentlicht:

Sind geschlechtsspezifische Unterschiede in der HIV-Therapie wichtig? Diese Frage lässt sich nach Angaben von Dipl.-Psychologin Ulrike Sonnenberg-Schwan aus München bei der AIDS-Werkstatt in München mit einem eindeutigen "Ja" beantworten. Frauen reagierten aufgrund der unterschiedlichen Verstoffwechslung von Arzneimitteln anders, sie seien häufig empfindlicher auf unerwünschte Wirkungen. Es gäbe allerdings kaum geschlechtsspezifische Daten, weil an den meisten Studien vorwiegend Männer teilnähmen. Frauen seien meist zu Studien und neuen Arzneimitteln kritischer eingestellt, daher sei mehr Überzeugungsarbeit nötig, um sie für eine Studie zu gewinnen.

Zum anderen sei, so Sonnenberg-Schwan weiter, die sozioökonomische Situation der Frauen meist auch schwieriger. Sie lebten im Durchschnitt in einer schlechteren wirtschaftlichen Situation, fühlten sich häufiger stigmatisiert und isoliert und litten oft unter Depressionen. Hierdurch könne die Adhärenz an die Therapie und die Bewältigung der HIV-Infektion nach Ansicht der Münchner Psychologin maßgeblich beeinträchtigt werden.

Frauen "schneidern sich gerne selbst ihre Therapie nach Maß zurecht". Dies erklärt auch ihre Sorge vor "All-in-one"-Produkten, denn mit diesen Kombipräparaten könne sie - so eine Betroffene - ihre Therapie nicht mehr individuell gestalten. Hinterfragt wurde von einer Teilnehmerin, ob die häufig durch homosexuelle Männer erfolgende Therapie den Frauen immer so gerecht werde.

Mehr zum Thema

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron