European Health Interview Survey (EHIS) 2

Deutsche leiden besonders häufig an Depressionen

In Deutschland liegt die Prävalenz für eine Depression bei 9,2 Prozent. Der Durchschnittswert in der EU ist deutlich niedriger.

Von Christiane Badenberg Veröffentlicht:

Berlin. Deutsche leiden im EU-Durchschnitt am zweithäufigsten an einer Depression. Das geht aus dem European Health Interview Survey (EHIS) 2 hervor, den das Robert Koch-Institut jetzt veröffentlicht hat. Demnach liegt die Prävalenz für eine Depression in Deutschland bei 9,2 Prozent, der europäische Durchschnitt dagegen bei 6,6 Prozent. Höher war der Wert mit zehn Prozent lediglich in Luxemburg. Knapp hinter den Deutschen liegen die Portugiesen mit 9,1 Prozent. Am seltensten wird in der EU demnach in Tschechien (2,7 Prozent), in der Slowakei (2,9) und in Griechenland (3,2 Prozent) eine Depression erfasst. Berücksichtigt man den Schweregrad der Depression, zeigt sich ein Unterschied allerdings nur bei einer leichten Depression.

Auffällig ist, dass in Deutschland besonders viele junge Menschen von der Krankheit betroffen sind. So leiden bei uns 11,5 Prozent der jungen Menschen an einer Depression, im EU-Durchschnitt sind es nur 5,2 Prozent. Bei den älteren Menschen ist es dagegen umgekehrt. In Deutschland sind lediglich 6,7 Prozent der älteren Menschen depressiv, im EU-Durchschnitt liegt der Schnitt dagegen bei 9,1 Prozent. Warum gerade junge Erwachsene in Deutschland besonders gefährdet sind, eine Depression zu entwickeln, sei noch zu klären, heißt es in dem Survey. Auch müsse darüber diskutiert werden, über welche gesundheitspolitischen Maßnahmen die jungen Menschen erreicht werden könnten. Bislang würden im deutschen Gesundheitswesen vor allem Depressionen älterer Menschen erfasst.

11,5% der jungen Menschen

in Deutschland gelten als depressiv. EU-weit liegt der Durchschnitt bei 5,2 Prozent.

In der Mehrheit der EU-Staaten wird bei mehr Frauen als Männern eine Depression diagnostiziert. In Deutschland sind 10,8 Prozent der Frauen und 7,6 Prozent der Männer betroffen. Der EU-Schnitt liegt mit 7,9 Prozent für Frauen und 5,2 Prozent für Männer deutlich niedriger. Interessant ist auch, dass vor allem in südlichen Ländern wie Italien (11,6 Prozent), Portugal (14,7 Prozent) oder auch Rumänien (13,9 Prozent) mehr ältere Menschen als im EU-Durchschnitt (9,1 Prozent) unter Depressionen leiden. Mögliche Erklärungen sehen die Autoren hier in regionalen Unterschieden in der Sozialstruktur, zum Beispiel bei Bildung, Einkommen, der Arbeitslosenquote oder der Versorgungslage. So sei nicht auszuschließen, dass es zu Überdiagnosen kommen könne.

Die Auswertungen für das EHIS2 basieren auf Befragungen von fast 255 000 Personen in den Altersgruppen 15 bis 29 Jahre, 30 bis 44 Jahre und 64 Jahre und älter. Für 25 der 28 EU-Mitgliedstaaten lagen gültige Angaben vor. Ausgenommen waren die Niederlande, Belgien und Spanien.

Mehr zum Thema

WONCA-Kongress

Probiotika wohl ohne Nutzen bei Angststörungen

Therapieergänzung bei Depression

Probiotika unterstützen Antidepressiva

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko