Diabetes-Kongress

Die Folgen von zwei Pizzen mit Salami

Veröffentlicht: 29.05.2017, 16:00 Uhr

HAMBURG. Schon ein fettreiches Essen beeinflusst den Stoffwechsel negativ und könnte Typ-2-Diabetes fördern, hat eine beim Diabetes-Kongress in Hamburg vorgestellte Studie ergeben.

Probanden hatten ein Palmöl-Getränk oder Wasser zu sich genommen. Das Palmöl-Getränk enthielt eine ähnliche Menge an gesättigtem Fett wie zwei Cheeseburger mit Speck und eine große Portion Pommes Frites oder zwei Salami-Pizzen. Ergebnis: Diese einzige fettreiche Mahlzeit reicht aus, um eine Insulinresistenz hervorzurufen und den Fettgehalt der Leber zu erhöhen. "Zudem veränderte sich der Energiehaushalt der Leber.

Diese Stoffwechselveränderungen gleichen jenen, wie sie bei Menschen mit Typ-2-Diabetes oder nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD) beobachtet werden", wird Professor Dr. Martin Hrabé de Angelis, Vorstand des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und Direktor des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz Zentrum München, in einer Mitteilung zum Kongress zitiert.(mal)

Mehr zum Thema

Zollstatistik

Globaler Handel mit gefälschten Pharmazeutika boomt

Ernährung

Sechs Mythen über Milch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden