Leitartikel

Die Masern kehren zurück

Ausbrüche in München und Berlin haben die Hoffnungen auf die angestrebte Masernelimination bis 2015 verhagelt. Jetzt sind schnelle Gegenmaßnahmen angesagt: Die Welle könnte im August auf die vielen neuen Kinderkrippen übergreifen.

Von Wolfgang Geissel Veröffentlicht: 01.07.2013, 12:43 Uhr

Nach Deutschland sind die Masern zurückgekehrt. Über 900 Fälle wurden dieses Jahr bundesweit bereits registriert und damit schon ein Vielfaches der 166 Erkrankungen, die im ganzen Jahr 2012 gemeldet worden sind.

Die registrierten Zahlen sind wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs, und die Erkrankungen verlaufen zudem häufig schwer: Mehr als jeder dritte Masernkranke in diesem Jahr musste stationär behandelt werden, darunter waren auch zwei Patienten mit Masernenzephalitis, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Zentren der Ansteckungen sind zurzeit München und Berlin, wo seit Januar mehr als zwei Drittel der Patienten gemeldet wurden. Es ist wahrscheinlich, dass sich der Ausbruch auf andere Regionen ausdehnen könnte, denn Masern sind hochansteckend, und es gibt vielerorts große Impflücken.

Der aktuelle Ausbruch kommt denkbar ungeeignet für die deutsche Gesundheitspolitik ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfung

Skepsis und Zuversicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

GOÄ-Abrechnung

Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

Verdacht auf Prostatakrebs

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Großbritannien

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden