Magen-Karzinom

Docetaxel punktet bei Magen-Ca

Veröffentlicht:

BERLIN (awa). In der palliativen Therapie bei Patienten mit Magenkarzinom gilt eine Docetaxelbasierte Therapie als ein neuer Standard: Die Zugabe von Docetaxel zum bisherigen Standard Cisplatin plus 5-Fluorouracil verlängert die Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung und das Gesamtüberleben bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom.

Die aktuellen Leitlinien der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) zu gastroösophagealen Karzinomen bezeichnen die Dreierkombination aus Docetaxel (Taxotere®), Cisplatin und 5-Fluorouracil (DCF) in der Erstlinientherapie als "ein neues Referenzregime".

Studie mit fast 500 Patienten als Basis für Empfehlung

Basis dieser Empfehlung sei die Phase-III-Studie TAX 325. In dieser Studie erhielten 457 Patienten mit fortgeschrittenem Magenkrebs DCF oder Cisplatin plus 5-Fluorouracil (CF) als Erstlinientherapie, wie Privatdozent Ralf-Dieter Hofheinz aus Mannheim beim Krebskongress berichtet hat.

Die Erkrankung der Patienten - sie waren im Median 55 Jahre alt - war bereits weit fortgeschritten: fast alle hatten Metastasen und eine messbare Erkrankung. Im Vergleich zu Patienten der CF-Gruppe betrug die Zeit bis zur Progression bei Patienten der DCF-Gruppe mit 5,6 Monate 1,9 Monate länger. Nach zwei Jahren lebten zudem 18,4 Prozent der Patienten (in der DCF-Gruppe 8,5 Prozent).

Wachstumsfaktor G-CSF mildert Hämatotoxizität

Die höhere Hämatotoxizität der Dreierkombination könne eine Primärprophylaxe mit dem Granulozyten-Kolonie-stimulierenden Faktor G-CSF verringern, so Hofheinz auf einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis. Mit G-CSF sinke die Rate febriler Neutropenien auf 10 bis 13 Prozent und somit auf das Niveau der Zweierkombination.

Die Therapie mit DCF sei vereinbar mit dem Erhalt der Lebensqualität. Die Studie habe zudem gezeigt, dass im Vergleich zu CF die Lebensqualität und der Allgemeinzustand in der DCF-Gruppe signifikant besser war, berichtete Dr. Salah-Eddin Al-Batran aus Frankfurt / Main. Nach einem Jahr hatte sich in der DCF-Gruppe bei mehr als 30 Prozent der Patienten die Lebensqualität nicht verschlechtert im Vergleich zu etwa 17 Prozent in der CF-Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an