Orale COVID-Therapie

EMA veröffentlicht Hinweise zur Anwendung von Molnupiravir bei COVID-19

Veröffentlicht:
Molnupiravir wird – verpackt in Kapseln – oral eingenommen.

Molnupiravir wird – verpackt in Kapseln – oral eingenommen.

© Zoonar / picture alliance

Amsterdam. Die europäische Arzneimittelagentur EMA hat Empfehlungen für den Notfalleinsatz von Molnupiravir (Lagevrio) erarbeitet – vor der offiziellen Zulassung der Arznei. Die ausformulierten Hinweise zur Anwendung, etwa auch bei steigenden Infektions- und Todesfallraten, wurden vor dem Wochenende veröffentlicht.

Nach den Empfehlungen der EMA können die Kapseln bei erwachsenen COVID-19-Patienten ohne Bedarf einer Sauerstofftherapie angewandt werden, die ein erhöhtes Risiko haben, schwer zu erkranken. Die Arznei sollte so früh wie möglich nach Diagnose einer COVID-19 eingesetzt werden und innerhalb von fünf Tagen nach Auftreten der ersten Symptome. Die Einnahme erfolgt zweimal täglich für insgesamt fünf Tage. Frauen im gebärfähigen Alter sowie Schwangere und Stillende sollen Molnupiravir nicht erhalten.

Berücksichtigt für die Empfehlung wurden unter anderem Zwischenergebnisse einer Studie bei ambulant behandelten, nicht geimpften COVID-19-Patienten mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Danach reduziere Lagevrio in der Dosierung von zweimal täglich 800 mg das Risiko für stationären Aufenthalt und Tod bei Start der Therapie innerhalb von fünf Tagen nach den ersten COVID-Symptomen: Einer dieser beiden Studienendpunkte sei innerhalb eines Monats nach Therapiestart bei 7,3 Prozent (28 / 385) der Patienten mit Verum und bei 14,1 Prozent (53 / 377) der Patienten mit Placebo dokumentiert worden, berichtet die EMA. Mit Molnupiravir seien keine Studienteilnehmer gestorben, mit Placebo dagegen acht. Entwickelt wurde die Arznei vom Unternehmen Merck Sharp & Dohme in Zusammenarbeit mit Ridgeback Biotherapeutics.

Die EMA hat zudem mit der Prüfung des COVID-19-Medikaments Paxlovid begonnen, um Ländern einen frühzeitigen Einsatz noch vor einer Marktzulassung zu ermöglichen. Dazu würden bereits vorhandene Daten von Tests mit Paxlovid bei Erkrankten mit dem Risiko eines schweren Verlaufs ausgewertet, teilte die EMA mit. Vorläufige Ergebnisse wiesen darauf hin, dass Paxlovid das Risiko einer Krankenhausbehandlung oder eines tödlichen Ausgangs einer Corona-Infektion reduziert. Eine Zwischenanalyse von Testergebnissen hat nach Angaben des Herstellers Pfizer ergeben, dass das Medikament das Risiko von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei COVID-19-Patienten um 89 Prozent senke. (mal/dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kein gemeinsamer Abschlussbericht

Brandenburg: Sondervoten zu Corona-U-Ausschuss vorgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird