Europäischer Gesundheitsdatenraum

EU4Health: Digitalisierung zum Nutzen von Diabetikern

Das Programm EU4Health soll die europäischen Gesundheitssysteme durchdigitalisieren helfen. Davon sollen auch Diabetiker profitieren, heißt es in Brüssel.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Daten sind der Stoff für eine bessere medizinische Versorgung – auch bei Diabetikern.

Daten sind der Stoff für eine bessere medizinische Versorgung – auch bei Diabetikern. Allerdings sollten sie wissenschaftlich standardisiert, aufbereitet und interoperabel sein, um ihren Nutzen entfalten zu können, mahnen Forscher.

© carloscastilla / stock.adobe.com

Brüssel. Die Corona-Pandemie lässt in der medizinischen Versorgung in der Europäischen Union (EU) fast keinen Stein mehr auf dem anderen. Analoge und verkrustete Strukturen, die eine schnelle und adäquate Reaktion in den Gesundheitssystemen jedes einzelnen EU-Mitgliedstaates in unterschiedlichem Maße fast unmöglich machten, sollen bald der Vergangenheit angehören. Nicht zuletzt das von der Kommission als Replik auf Corona aus dem Boden gestampfte Programm EU4Health – nach eigener Einschätzung „das ehrgeizigste Gesundheitsprogramm aller Zeiten“ – soll dazu beitragen, dass künftig besser seitens der EU und ihrer Mitglieder auf größere grenzüberschreitende Gesundheitsbedrohungen reagiert werden kann.

Blick auf Diabetes künftig versperrt?

Programme wie diese sind es aber, die Professor Chantal Mathieu, die Vorsitzende des European Diabetes Forum (EUDF), auch Sorgen bereiten, dass der Fokus auf Corona und mögliche künftige Pandemien den Blick der europäischen Gesundheitspolitiker auf nicht-übertragbare Krankheiten wie Diabetes versperren, wie sie am Dienstag in Brüssel in einer gemeinsamen Online-Schalte des Europäischen Dachverbandes der forschenden Pharmazeutischen Industrie (EFPIA) und des EUDF bekundete. Zumal unter der von-der-Leyen-Kommission ausdrücklich Krebs die besondere Aufmerksamkeit bei Gesundheitsthemen geschenkt werden soll, könnten corona-bedingte Rückschritte bei der Versorgung von Diabetikern noch verstärkt werden, wenn der Schwerpunkt krankheitsübergreifend nur auf der Digitalisierung der Gesundheitssysteme liege.

Dem widersprach der rumänische Europaabgeordnete Cristian-Silviu Buşoi (EVP), der zugleich auch Berichterstatter für EU4Health ist. Sicher genieße Krebs eine hohe Aufmerksamkeit – auch bei EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides –, doch gebe es genügend Kollegen im Parlament, die dafür sorgten, dass Diabetes wie andere nicht-übertragbare Krankheiten im Fokus blieben.

Als Chance sehen Mathieu und die anderen Diskussionsteilnehmer die von von der Leyen forcierte Schaffung eines Europäischen Gesundheitsdatenraums (European Health Data Space/EHDS) bis 2025, in dem der DSGVO-konforme Austausch von Patientendaten – zur individuellen Behandlung, aber auch zur Forschung im klinischen Kontext – interoperabel gewährleistet werden soll.

Für Dr. Jeannette Söderberg, Director European Research der Non-Profit-Organisation Juvenile Diabetes Research Foundation, kann der EHDS nur dann eine sinnvolle Einrichtung für die diabetische Versorgung darstellen, wenn die Daten, die europaweit in den verschiedensten Diabetesregistern bereits vorlägen, wissenschaftlich überprüft, standardisiert und interoperabel zur Verfügung gestellt würden. EUDF-Chefin Mathieu warnte in diesem Zusammenhang davor, dem während der Corona-Pandemie etablierten Verfahren, Daten als ungeprüften Preprints zu veröffentlichen, in der Diabetologie Eingang zu gewähren. „Lassen Sie uns wissenschaftlich Daten generieren und mit ihnen arbeiten!“ – so lautete ihr flammender Appell.

Patientengenerierte Daten im Blick

Für Söderberg ist es zudem für eine bessere EU-weite Versorgung der Diabetiker wichtig, patientengenerierte Gesundheitsdaten aufzunehmen – zum Beispiel in die klinische Forschung. Das beste Medikament würde schließlich auf Adhärenz-Probleme stoßen, wenn der Patient in Folge der Einnahme an Fatigue oder Schmerzen leide. Sei dies frühzeitig in der Entwicklung bekannt, könne schon hier gegengesteuert werden.

Mehr zum Thema

Sanofi Diabetes Akademie

Interaktiver Austausch zu Typ-1-Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet