Fortbildung

Einladung zum 9. Ortho Trauma Update

Am 24. und 25. März geht das Ortho Trauma Update bereits in die 9. Runde. Veranstaltungsort ist das Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Innerhalb von zwei Fortbildungstagen werden alle wichtigen Themenbereiche der Orthopädie und Unfallchirurgie von einem Expertenteam kompakt und praxisnah vorgestellt und diskutiert. Ausreichend Zeit für den persönlichen Austausch mit den Experten und Kollegen bieten die Speakers‘ Corners in den Pausen.

Neu ins Programm aufgenommen wurden dieses Jahr die Hot Topics "Sportorthopädie rund ums Knie" und "Patient Blood Management". Ergänzend zu den Vorträgen erhalten die Teilnehmer vor Ort die Seminarunterlagen mit allen Präsentationen in gedruckter Form, die im Nachgang zusätzlich als eCharts zum Download bereitgestellt werden.

Das Ortho Trauma Update steht unter der Schirmherrschaft der DGOU, Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, sowie der DGSP, Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.ortho-trauma-update.com

Mehr zum Thema

Online-Umfrage

Welche Bedeutung haben Biosimilars in der Rheuma-Therapie?

Stellungnahme

DGIM: Vorerkrankte früher gegen COVID-19 impfen!

Sarkoidose-Versorgung

Heidelberg geht mit erster Sarkoidose-ASV an den Start

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken