Aktuelles rund um die Leber

Einladung zum Hepato Update 2019

Veröffentlicht:

BERLIN. Kompakt, praxisnah und produktneutral können sich Ärzte beim 8. Hepatologie-Update-Seminar in Berlin über die neuesten Entwicklungen in der Hepatologie und hepatobiliären Chirurgie informieren. Experten präsentieren, analysieren und kommentieren die Studien des vergangenen Jahres.

Speakers Corner bieten die Gelegenheit, um mit den Fachleuten ins Gespräch zu kommen. Alle Teilnehmer erhalten außerdem die ausführlichen Manuskripte der Referenten mit Empfehlungen für den Arztalltag im Handbuch oder eBook „Hepatologie 2019“.

Neben den Hot Topics „Radiologie“ und „Infektionen und Systemerkrankungen“ stehen bei der Fortbildungsveranstaltung bewährte Themen wie „Angeborene Leber- und Stoffwechselerkrankungen“ sowie „Maligne und benigne Lebertumore“ und „Lebertransplantationen“ auf dem Programm.

Thema ist auch die chronische Virushepatitis Delta. Hier hat ja kürzlich die HIDIT-II-Studie ergeben, dass eine Verlängerung der Therapie mit PEG Interferon alfa-2a und Tenofovir disoproxil auf zwei Jahre zwar positive Auswirkungen auf den Zustand der Leber hat. Die Heilungsrate lässt sich dadurch aber nicht erhöhen (Lancet Inf Dis 2019; 19(3):275-286). (grz)

Das Hepato Update 2019 findet am 24.  und 25. Mai im KARL STORZ Besucher- und Schulungszentrum in Berlin statt. Weitere Infos unter https://hepato-update.com/

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden