Bronchial-Karzinom

Enzymhemmer nutzt bereits therapierten Lungen-Ca-Kranken

LEIPZIG (scho/ple). Fast 60 Prozent der zuvor behandelten Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) profitieren von dem Multikinase-Hemmer Sorafenib. Das hat eine Studie mit Patienten ergeben, die bereits einen fortgeschrittenen Tumor hatten.

Veröffentlicht:

Die Studie, die den Therapieerfolg mit dem Multikinase-Hemmer Sorafenib (Nexavar®) beim fortgeschrittenen NSCLC belegt, hat Dr. Martin Reck aus Großhansdorf bei einer Krebstagung in Leipzig vorgestellt. Reck therapierte in der nicht kontrollierten Phase-II-Studie 51 Patienten mit zweimal täglich 400 mg Sorafenib. Alle Patienten waren bereits zuvor mindestens mit einer Chemotherapie erfolglos behandelt worden. Sie hatten ein fortgeschrittenes Lungenkarzinom mit Fernmetastasen, also im Stadium IV.

Das Ansprechen auf die Therapie wurde entsprechend den RECIST-Kriterien bestimmt. Das Akronym steht für "Response Evaluation Criteria in Solid Tumors". Dabei wird der Durchmesser definierter Tumorläsionen mit bildgebenden Verfahren im Verlauf der Erkrankung gemessen. Diese Messungen ergaben bei fast 60 Prozent der Patienten eine Tumorstabilisierung - also ein partielles Ansprechen oder keine Veränderung - und bei 23 Prozent dieser Patienten eine Reduktion der Tumormasse um jeweils fast ein Drittel.

Median dauerte es fast 15 Wochen, bis die Erkrankung fortschritt. Die Gesamtüberlebenszeit betrug median 6,7 Monate, wie Reck auf einem Symposium des Unternehmens Bayer Vital berichtete. Insgesamt wurde Sorafenib gut vertragen. Unerwünschte Wirkungen waren Diarrhoe, Hand-Fuß-Syndrom, Fatigue und Hypertonie.

Zur Zeit wird eine Phase-III-Studie bei Patienten mit NSCLC vorbereitet, bei der als Erstlinien-Behandlung Sorafenib in Kombination mit dem Zytostatikum Carboplatin und dem Mitosehemmer Paclitaxel geprüft wird.



STICHWORT

NSCLC

Jährlich erkranken etwa 33 000 Männer und 12 000 Frauen in Deutschland an Lungenkrebs. 80 Prozent haben ein nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC, Non-small cell lung cancer). Die Prognose ist schlecht: Nach fünf Jahren leben im fortgeschrittenen Stadium nur noch höchstens fünf Prozent der Patienten. (scho)

Mehr zum Thema

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher