Arthrose

Erbsenbein-Op macht Tennisspiel wieder möglich

STARNBERG (ner). Eine Arthrose des Erbsenbeins kann Ursache von Handbeschwerden bei Schlägersportarten sein. Drei bis vier Monate nach operativer Entfernung des Erbsenbeins sei Tennis- oder Golfspielen meist wieder beschwerdefrei möglich, so der Handchirurg Dr. Michael Strassmaier aus Starnberg.

Veröffentlicht: 02.03.2006, 08:00 Uhr

Beim Umfassen des Griffs eines Tennis- oder Golfschlägers gelangt die Hauptkraft über den dritten und vierten Finger in das Handgelenk. Dabei wird der ulnopalmare Handgelenksanteil belastet, besonders das Os pisiforme (Erbsenbein), wie Strassmaier sagt (Orthopädie & Rheuma 6, 2005, 31).

Die Patienten klagen über Schmerzen und Schwellungen in diesem Bereich sowie Verstärkung der Beschwerden bei Extension und Radialabduktion des Handgelenks. Zudem läßt sich ein lokaler Druckschmerz auslösen.

Sei die Arthrose radiologisch gesichert, eventuell auch mit Magnetresonanztomographie, könne ein einmaliger Therapieversuch mit einer Kortikoid-Injektion unter das Os pisiforme mit anschließender zweiwöchiger Ruhigstellung unternommen werden, so Strassmaier.

Ansonsten ergebe die operative Entfernung des Erbsenbeins mit dreiwöchiger Ruhigstellung sowie sechswöchiger Schonung gute bis sehr gute funktionelle Ergebnisse.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden