Thrombose/Embolie

Erhöhte Gefahr von Thromboembolien bei Männern mit Prostatakarzinom

Bei Männern mit Prostatakarzinom ist in der Behandlung auf Thromboembolien zu achten.

Von Peter OverbeckPeter Overbeck Veröffentlicht:

LONDON. Männer mit Prostatakarzinom haben ein hohes Risiko, thromboembolische Komplikationen wie eine tiefe Beinvenenthrombose oder Lungenembolie zu entwickeln. Besonders gefährdet sind in dieser Hinsicht Patienten, die eine Hormontherapie etwa mit Analoga des Gonadotropin-Releasing Hormons (GnRH) erhalten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Forschergruppe um Mieke van Hemelrijck aus London nach einer umfassenden Analyse von Daten des nationalen schwedischen Prostatakrebs-Registers, das Informationen von 76 600 Patienten mit Prostatakarzinom in Schweden enthält, von denen 30 642 eine hormonelle Therapie (GnRH-Agonisten, Antiandrogene, Orchiektomie) erhielten (Lancet Oncology 2010; 11: 450).

Schon bei einer im letzten Jahr präsentierten Auswertung dieser Daten kam das Forscherteam zu dem Ergebnis, dass die hormonelle Therapie bei Prostatakrebs das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen wie KHK, Arrhythmien und Herzinsuffizienz erhöht. Als relativ am sichersten erwies sich dabei die Therapie mit Antiandrogen, am riskantesten für Herz und Gefäße war die Behandlung mit GnRH-Agonisten.

Im Fokus der aktuellen Analyse stand die Entwicklung von Thromboembolien bei diesen Patienten, wobei ihr Risiko in Relation zu dem einer Population schwedischer Männer ohne Prostatakrebs analysiert wurde. Im Beobachtungszeitraum (1997 bis 2007) traten bei 1881 Patienten thromboembolische Ereignisse auf, davon 767 tiefe Beinvenenthrombosen, 873 Lungenembolien und 241 arterielle Embolien.

Prostatakrebs war generell mit einem erhöhten Thromboembolie-Risiko assoziiert - unabhängig davon, ob die Behandlung aus einer hormonellen Therapie, einer Prostatektomie oder aus aktiver Überwachung der Patienten bestand. Allerdings war die Höhe des Risikos je nach Behandlung unterschiedlich. Am höchsten war das Risiko für tiefe Beinvenenthrombosen und Lungenembolien bei Patienten mit endokriner Therapie. Nicht erhöht war dagegen das Risiko für arterielle Embolien.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?