Fettstoffwechsel-Störungen

Erhöhte Triglyzeride bei Kindern - ein Warnsignal

Veröffentlicht:

ORLANDO (ob). Erhöhte Triglyzeridwerte bei Kindern und Jugendlichen sollten zu denken geben: Sie signalisieren ein erhöhtes Risiko, Jahrzehnte später eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln.

US-Forscher haben zwischen 1973 und 1976 bei 1756 Schulkindern (Durchschnittsalter: 12 Jahre) diverse Laborparameter gemessen. Davon konnten 808 inzwischen erwachsene Personen (Durchschnittsalter: 39 Jahre) Jahrzehnte später (1998 bis 2003) erneut untersucht werden. Bei 19 von ihnen bestanden kardiovaskuläre Erkrankungen, die schon zu 29 Ereignissen (Herzinfarkt, Schlaganfall, PTCA, Bypass-Operation) geführt hatten.

Beim Rückblick auf die Jahrzehnte zuvor erhobenen Laborwerte zeigte sich, dass kardiovaskulär erkrankte Personen im Vergleich zu Gesunden als Auffälligkeit schon damals erhöhte Triglyzeridwerte (127 versus 75 mg/dl) und einen erhöhten Body Mass Index (24,3 versus 20,0 kg/m

) hatten. Erhöhte Triglyzeride bei Kindern sollten Ärzte und Eltern dazu veranlassen, die Sprösslinge zu einem gesünderen Lebensstil mit Gewichtsreduktion, besserer Ernährung und mehr Bewegung zu animieren, raten die Autoren.

Lesen Sie dazu auch: Kurze Ischämien trainieren das Herzgewebe Metaanalyse bestätigt Schutzeffekt von Dronedaron Beschichtete Stents sind sicher und haben Vorteile Rosuvastatin beugt auch Thromboembolien vor Schlaf vor Mitternacht ist der beste fürs Herz Stress nach Hurrikan schadet weiter dem Herz

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation