Schweinegrippe

Erste konkrete Pläne für die Massenimpfungen

NEU-ISENBURG (cben/eis). Die Vorbereitungen auf die geplanten Massenimpfungen gegen Schweinegrippe werden immer konkreter. Als erstes Bundesland hat Bremen Pläne veröffentlicht.

Veröffentlicht:

Ab Oktober werden in Bremen zunächst 15 Betriebsärzte und die Gesundheitsämter Menschen in medizinischen Berufen sowie bei Polizei und Feuerwehr impfen. Anschließend sollen 30 beauftragte Arztpraxen chronisch Kranke impfen, und zwar für 4,08 Euro pro Impfung.

Nach wie vor haben niedergelassene Ärzte viele Fragen zur Schweinegrippe. Im Internet halten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Robert Kcoh Institut (RKI) Leitlinien zum standardisierten Umgang mit Patienten mit Schweinegrippe zum Herunterladen bereit. "Darf ich meine Patienten noch mit Handschlag begrüßen? Wie ist das Hygienevorgehen in der Praxis? Wann ist welche Schutzkleidung erforderlich?" Bei der Umfrage von "Ärzte Zeitung" und

"Apotheker plus" zur Schweinegrippe haben viele Leser danach gefragt.

Der Infektiologe Privatdozent Tomas Jelinek erteilt dabei Händeschütteln eine klare Absage: "Bei Kontakt per Handschlag besteht eindeutig ein erhöhtes Risiko zur Übertragung von Schweinegrippe", sagt der wissenschaftliche Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Allgemeine Empfehlungen über Hygienemaßnahmen und Abläufe in der Praxis enthält zudem eine "Patient Care Checklist" von der WHO (www.who.int).

Hinweise zur Feststellung und Meldung einer Erkrankung hat das RKI zusammengestellt (www.rki.de).

Lesen Sie dazu auch: Checklisten für den Umgang mit Schweingrippe-Patienten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet