TIPP DES TAGES

Esmarch-Griff für Kinder mit Atemnot

Veröffentlicht:

Respiratorische Notfälle bei Kindern mit Atemnot zunächst unklarer Genese lassen sich oft schon einfach mit dem Esmarch-Handgriff lösen. Dabei wird der Kopf leicht überstreckt und der Unterkiefer nach vorne gedrückt und angehoben.

Durch den Zungengrund verlegte Atemwege kommen so frei, sagte Professor Oliver Heinzel aus Tübingen beim Notfallmedizin-Kongress in Wiesbaden. Von einer zu frühen Intubation der Atemwege bei noch fehlender Notwendigkeit riet er ab.

Auch die Blutdruckmessung sei bei solchen Notfällen wenig zielführend. Ein noch messbarer Puls bei Kindern sei ein ausreichender Hinweis darauf, dass ein genügender Blutdruck besteht.

Mehr zum Thema

Kanadische Studie

COPD: Weniger Stürze, wenn zu Hause trainiert wird

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro