Diabetes mellitus

Experten wollen Softdrinks aus Schulen verbannen

BERLIN (eis). Um Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen vorzubeugen, fordern Diabetes-Experten bundesweit ein Verkaufsverbot zuckerhaltiger Getränke in Schulen.

Veröffentlicht:
Getränke als Kalorienbomben fördern die Adipositas-Welle.

Getränke als Kalorienbomben fördern die Adipositas-Welle.

© dpa

"Nicht große Visionen helfen gegen Übergewicht, sondern einfache Maßnahmen", hat der Kinderdiabetologe Professor Thomas Danne aus Hannover bei einer von Lilly unterstützten Podiumsdiskussion in Berlin betont.

Stark zuckerhaltige Getränke wie Limonaden, Fruchtsäfte, Energy-Drinks, Eistee und gesüßte Milchgetränke fördern nach Studiendaten Adipositas. Der Konsum wird bei Kindern stark durch Werbung und XXL-Portionen gefördert.

Nach Angaben von Danne sind sechs Prozent der Kinder in Deutschland bereits adipös und 13 Prozent übergewichtig - doppelt so viele wie vor zehn Jahren. Übergewicht in der Kindheit ist die Basis für ein ungesundes Leben.

Die Organisation diabetesDE will daher in Kürze eine Kampagne gegen zuckerhaltige Getränke in Schulen starten. Auch Gesundheitspolitiker wie Nicole Maisch (Grüne) und Jens Spahn (CDU) könnten sich ein solches Verbot vorstellen.

Dass mit Verzicht auf zuckerhaltige Getränke nicht nur Übergewicht vermieden, sondern auch abgespeckt werden kann, hat die PREMIER-Studie ergeben.

Ein Getränk weniger täglich (033l) war bei Erwachsenen mit Gewichtsverlust von 0,49 kg nach sechs und 0,65 kg nach 18 Monaten verbunden.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Höhere Steuern gegen Diabetes

Mehr zum Thema

Martin-Kolumne

Twinkretin – Option für völlig neuartige Diabetes-Therapien

Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt