Krebs

Fachtagung zum Thema Krebsrisiko durch Uran

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN (Smi). Aus Anlass der diesjährigen Bundesgartenschau in Gera und Ronneburg veranstalten das Tumorzentrum Gera und die Regionalgruppe der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) am 4. Juli um 17 Uhr im SRH Wald-Klinikum Gera eine Fachtagung zum Krebsrisiko durch den Uranbergbau in Wismut. Die Landesärztekammer Thüringen hat die Veranstaltung als Fortbildung für Ärzte anerkannt. Unter anderem stellt Dr. Bernd Grosche vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) neue Ergebnisse der weltweit umfassendsten Studie über den Gesundheitszustand von Uranbergarbeitern vor.

Informationen finden Sie auch im Internet unter www.uranrisiko.de

Mehr zum Thema

KRAS G12C-Mutation

EU-Zulassung für Sotorasib bei Lungenkarzinom

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung