Typ-1-Diabetiker

Fahrverbot für jeden Dritten?

Und weg ist der Führerschein: Nach einer neuen EU-Richtlinie droht vielen Typ-1-Diabetikern wegen häufiger Hypoglykämien der Verlust ihrer Fahrerlaubnis.

Veröffentlicht: 15.04.2013, 07:30 Uhr
Auto zu fahren, wird für viele Zuckerkranke bald nicht mehr erlaubt sein.

Auto zu fahren, wird für viele Zuckerkranke bald nicht mehr erlaubt sein.

© Viktor Cap/Panthermedia

HULL. Seit diesem Jahr gelten in der EU neue Bestimmungen für den Führerschein. Danach soll die Fahrerlaubnis für Krafträder oder PKW nicht erteilt oder entzogen werden, wenn der Fahrer binnen zwölf Monaten mehr als eine schwere Hypoglykämie gehabt hat.

Mit Daten der britischen DCCT- Studie wurde nun untersucht, wie viele Typ-1-Diabetiker danach mit Führerscheinentzug rechnen müssen (Diabetic Medicine 2013; online 28. Februar).

Bei 1441 Patienten wurde über sechseinhalb Jahre die Zahl der Hypoglykämien untersucht. Dabei galten solche Personen als schwer unterzuckert, die fremde Hilfe benötigten und deren Blutzucker unter 50 mg / dl lag oder die sich nach Zufuhr von Glukose i. v. oder Glukagon bzw. nach der oralen Zufuhr von Kohlenhydraten sofort erholten.

Bei jüngeren Patienten besonders hohes Risiko

Knapp ein Drittel der Diabetiker hatte binnen zwölf Monaten mehr als eine schwere Hypoglykämie.

Nach den neuen Richtlinien hätten somit 44 Prozent der Studienteilnehmer mit intensivierter Insulintherapie und 17 Prozent mit konventioneller Insulintherapie die Fahrerlaubnis verloren.

Besonders hoch war das Risiko bei Patienten mit niedrigem HbA1c, längerer Krankheitsdauer sowie bei jüngeren Personen.

Fazit der Autoren: Die Umsetzung der neuen europäischen Bestimmungen hätte gravierende Konsequenzen für etwa jeden dritten Autofahrer mit Typ-1-Diabetes.

Die Forscher geben jedoch zu bedenken, dass die Berechnungen auf Basis der DCCT möglicherweise nicht die aktuelle Situation widerspiegeln; die Daten stammen nämlich aus den Jahren 1983 bis 1993.

Es sei daher höchste Zeit, anhand aktueller Untersuchungen das Ausmaß der Hypoglykämien und so das Risiko durch Typ-1-Diabetiker am Steuer zu überprüfen. (St)

Mehr zum Thema

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro