COVID-19

Forscher identifizieren Medikament zum Schutz vor SARS-CoV-2

Lässt sich das Eindringen des neuen Coronavirus SARS-CoV-2 in die Lungenzellen womöglich verhindern? Göttinger Forschungsdaten zu einem in Japan zugelassenen Medikament lassen das vermuten.

Von Heidi Niemann Veröffentlicht:
In fast allen Bundesländern sind Infektionen mit SARS-CoV-2 bestätigt. Göttinger Forscher haben jetzt ein Medikament identifiziert, dass das Eindringen des Virus in die Lungenzellen blockieren könnte.

In fast allen Bundesländern sind Infektionen mit SARS-CoV-2 bestätigt. Göttinger Forscher haben jetzt ein Medikament identifiziert, dass das Eindringen des Virus in die Lungenzellen blockieren könnte.

© FrankHoermann/SVEN SIMON/dpa

GÖTTINGEN. Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums in Göttingen (DPZ) haben einen Ansatzpunkt gefunden, wie sich möglicherweise schwere Atemwegserkrankungen durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöste Lungenerkrankung COVID-19 verhindern lassen könnten. Die Göttinger Forscher haben in Zusammenarbeit mit Kollegen der Charité-Universitätsmedizin in Berlin ein körpereigenes Enzym identifiziert, das nötig ist, damit das Virus in Lungenzellen eindringen und sich vermehren kann. Die Wissenschaftler haben damit nicht nur einen Angriffspunkt für ein Gegenmittel gefunden, sondern auch einen erfolgversprechenden Behandlungsansatz: Die Forscher stellten bei ihren Untersuchungen fest, dass ein in Japan zugelassenes Medikament, das dort bei Entzündungen des Pankreas eingesetzt wird, das Eindringen des neuartigen Corona-Virus in Lungenzellen blockiert.

Jahrelange Forschung an Coronaviren

Die Wissenschaftler der Abteilung Infektionsbiologie am Deutschen Primatenzentrum versuchen in ihren Forschungen zu ergründen, wie Viren in Körperzellen eindringen und uns krank machen. Schon seit Jahren beschäftigen sie sich dabei auch mit Corona-Viren. Bei diesen Forschungen war bereits ein Enzym namens Protease TMPRSS2 in ihr Blickfeld geraten. Dieses zelluläre Protein spielt offenbar auch bei der Infektion mit dem neuartigen Virus eine entscheidende Rolle. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass das neuartige Corona-Virus die im menschlichen Körper vorhandene Protease TMPRSS2 benötigt, um in die Wirtszelle einzudringen“, sagt Professor Stefan Pöhlmann, Leiter der Abteilung Infektionsbiologie.

Wie kann der „Türöffner“ blockiert werden?

Die Aktivität des jetzt identifizierten Enzyms ermöglicht es, dass das Corona-Virus in die Wirtszellen eindringen kann. Die Wissenschaftler suchten deshalb nach einem Mechanismus, um diesen „Türöffner“ zu blockieren – und wurden fündig. Von dem in Japan zugelassenen Medikament „Camostat Mesilate“ sei bereits bekannt gewesen, dass es das im Fokus stehende Enzym Protease TMPRRSS2 hemme, teilten die Göttinger Forscher mit. Deshalb habe man untersucht, ob dieses Medikament, das bislang bei Entzündungen des Pankreas angewandt wird, auch die Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus verhindern könne.

Klinische Studien erforderlich

Die Forscher testeten dies anhand eines Virus, das von einem Patienten isoliert worden war, der sich mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert hatte. Bei diesen Untersuchungen habe man dann festgestellt, dass das Medikament das Eindringen in Lungenzellen blockiert, sagte am Donnerstag der Erstautor der Studie, Dr. Markus Hoffmann. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Camostat Mesilate auch vor COVID-19 schützen könnte. Dies sollte im Rahmen von klinischen Studien untersucht werden.“

Zu dem Forscherteam, das von den Göttinger Infektionsbiologen geführt wurde, gehörten auch Wissenschaftler der Charité, der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, der BG-Unfallklinik Murnau, der Ludwig-Maximilian-Universität München, des Robert Koch-Instituts sowie des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung