Auszeichnung

Forschungspreise für zwei Wiesbadener Kardiologen

Für ihre Arbeiten zum Vorhofflimmern wurden zwei Ärzte in Weiterbildung des Wiesbadener St. Josefs-Hospitals ausgezeichnet.

Veröffentlicht:
Für ihre Forschungen ausgezeichnet: Dr. Andreas Böhmer (l.) und Dr. Moritz Rothe.

Für ihre Forschungen ausgezeichnet: Dr. Andreas Böhmer (l.) und Dr. Moritz Rothe.

© [M] Magdalena Schubert / JoHo Wiesbaden

Wiesbaden. Dr. Andreas Böhmer und Dr. Moritz Rothe, beide Ärzte in Weiterbildung am St. Josefs-Hospital in Wiesbaden, sind von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie für Arbeiten zum Vorhofflimmern ausgezeichnet worden. Andreas Böhmer hat den mit 15.000 Euro dotierten Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis der Arbeitsgemeinschaft Leitender Kardiologischer Krankenhausärzte erhalten. Ziel seiner Arbeit war es, den Einfluss des Lebensalters auf die Wirksamkeit und Sicherheit von Katheterinterventionen bei Vorhofflimmern zu untersuchen. Hierfür wurden 953 Patientinnen und Patienten mit Vorhofflimmern behandelt und anderthalb Jahre lang beobachtet. Bei den über 75-Jährigen ließ sich eine um 35 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer erneuten Rhythmusstörung feststellen.

Moritz Rothe belegte den zweiten Platz beim Young Investigator Award, den das Kompetenznetz Vorhofflimmern der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in diesem Jahr erstmals an junge Forschende verliehen hat. Rothe analysierte das Wiederauftreten von Vorhofflimmern nach einer Cryo-Ablation. Seine Studie kam zu dem Ergebnis, dass sich der Erfolg der Ablation nicht erst nach 90 Tagen zeigt, sondern schon früher. Sobald Rezidive auftreten, sollte eine erneute Ablation erwogen werden, um Patienten vor dem Fortschreiten des Vorhofflimmerns und den damit einhergehenden möglichen medizinischen Komplikationen zu bewahren. Hierzu plant der Kardiologe eine neue zentrumsübergreifende Studie. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Langzeitergebnisse

Klappeneinbau per TAVI ist auch ohne Prädilatation sicher

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Das könnte Sie auch interessieren
Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

© Gruzdaitis / Fotolia

Herzrhythmusstörungen

Einem stabilen Herzrhythmus auf der Spur

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

© [M] 7activestudio / stock.adobe.com

Kalium und Magnesium

Elektrolyte und ihre Funktion im kardialen Stoffwechsel

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln