Kommentar – Gesunde Ernährung

Frühstücken wie ein Kaiser!

Von Peter LeinerPeter Leiner Veröffentlicht: 24.03.2017, 05:20 Uhr

Zu einer gesunden Ernährung gehört nicht nur, auf die richtige Zusammensetzung zu achten, sondern auch das Frühstück nicht wegzulassen. Das ist eine klare Botschaft der US-amerikanischen Herzgesellschaft in ihrer wissenschaftlichen Stellungnahme nach Auswertung einer ganzen Reihe klinischer Studien, einige davon mit Blick auf das kardiovaskuläre Risiko in prospektivem Design. Diese Botschaft steht diametral derjenigen des britischen Biochemikers Terence Kealey entgegen: Der ehemalige Vizekanzler der Universität von Buckingham hat vor wenigen Wochen mit seinem Buch "Breakfast is a Dangerous Meal" auch die Deutschen aufgeschreckt.

Wie die US-Wissenschaftler jedoch klarstellen, geht aus prospektiven Studien hervor, dass etwa das Herzinfarktrisiko bei Verzicht auf das Frühstück deutlich erhöht ist. Letztlich kommt es wohl darauf an, dass das Einbinden einer qualitätsreichen Mahlzeit am Morgen auch dazu beitragen kann, dass man Zeitpunkt und Häufigkeit der Mahlzeiten während des Tages bewusster wählt und so für ein achtsames Essen sorgt. Schon die Alten haben gewusst, wie man sich gesund ernährt: morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein Fürst und abends wie ein Bettelmann. Vom Auslassen des Frühstücks war also nie die Rede!

Lesen Sie dazu auch: Prävention: Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Mehr zum Thema

LDL-C-Senkung

Inclisiran zur Zulassung empfohlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock