Corona

GMK beschließt Priorisierung der Kontaktnachverfolgung

Wenn es eng wird, sollen die Gesundheitsämter die Kontaktnachverfolgung priorisieren. Krankenhäuser und Heime bleiben im Fokus.

Veröffentlicht:

Berlin. Nicht nur die knappen PCR-Tests sollen zielgenauer eingesetzt werden. Auch die Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter wird nun priorisiert. Stattdessen sollen die Menschen ihre Kontaktpersonen eigenverantwortlich informieren und die Corona-Warn-App nutzen.

Darauf haben sich die Gesundheitsministerinnen und –minister von Bund und Ländern bei ihrer Videoschalte am Montag geeinigt. Gründe seien die hohe Zahl der täglichen Neuinfektionen und die beschränkten Kapazitäten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes.

Enges Kontaktpersonenmanagement

Konkret beschlossen hat die Gesundheitsministerkonferenz (GMK), dass die Gesundheitsämter im Falle begrenzter Kapazitäten das Kontaktpersonenmanagement nur noch für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie Einrichtungen der Eingliederungshilfe aufrecht erhalten sollen. Zudem solle die Warn-App „zielgerichtet weiterentwickelt und optimiert“ werden, heißt es in dem Beschluss. Gedacht ist daran, die Hinweise auf Risikokontakte genauer zu formulieren sowie an Anpassungen der App an aktuelle Änderungen der nationalen Teststrategie. (af)

Mehr zum Thema

Autoimmunerkrankungen und SARS-CoV-2

Methotrexat-Pause nach COVID-Impfung könnte gute Idee sein

Inzidenzen in den Kreisen

So ist die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG