Varizellen-Impfung

GSK-Impfstoffe bald wieder verfügbar

Lieferengpässe bei MMRV- und Varizellen-Impfstoffen: Offenbar hat der Hersteller die Probleme in den Griff bekommen. Erste Chargen wurden bereits freigegeben.

Veröffentlicht:

LANGEN. Zwei Varizellen-Impfstoffe, die bislang wegen Produktionsproblemen nicht lieferbar waren, werden in Kürze wieder verfügbar sein. Erste Chargen der Varizellen-Monovakzine Varilrix® und des MMRV-Kombiimpfstoffs Priorix-Tetra® (Masern-Mumps-Röteln-Varizellen) seien bereits freigegeben, teilte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Dienstagabend im hessischen Langen mit.

Nach Angaben der Zulassungsbehörde habe der Hersteller GlaxoSmithKline die Produktionsprobleme beheben können. Varilrix werde bereits ab dieser Woche, Priorix-Tetra ab Mitte März wieder ausgeliefert werden können.

Die Lieferprobleme waren im Januar bekannt geworden. Damals hieß es, die Impfstoffe seien frühestens ab dem 2. Quartal wieder lieferbar sein. Das PEI und das Robert Koch-Institut (RKI) hatten alternativ auf weiteren MMR-Kombivakzinen und den Varizellen-Monoimpfstoff Varivax® verwiesen. (eb)

Mehr zum Thema

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Eine Krebspatientin erzählt

„Meine Kinder? Klar sind die geimpft!“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff