Abwasserproben analysiert

Gehäuft Poliovirus-Nachweise im Abwasser: Staat New York ruft den Gesundheitsnotstand aus

Nachdem im Juli ein Fall von paralytischer Polio gemeldet und das Virus jetzt in mehreren Counties im Abwasser detektiert wurde, gilt im US-Bundesstaat New York seit dem 9. September der Gesundheitsnotstand.

Dr. Bianca BachVon Dr. Bianca Bach Veröffentlicht:
Eine Wasserprobe wird genommen. Derzeit werden viele solcher Proben in den USA auf Polioviren hin untersucht.

Eine Wasserprobe wird genommen. Derzeit werden viele solcher Proben in den USA auf Polioviren hin untersucht.

© alexmia / stock.adobe.com

Albany. Ende Juni erkrankte ein ungeimpfter Mann in Rockland County, New York, USA, an einer durch ein Impfvirus hervorgerufenen Poliomyelitis mit Lähmungserscheinungen. Im August riet die New Yorker Gesundheitsbehörde deshalb Ungeimpften, sich impfen zu lassen.

Inzwischen wurden in mehreren Abwasserproben aus verschiedenen Counties ebenfalls Polioviren nachgewiesen. Nun hat Gouverneurin Kathy Hochul den gesundheitlichen Katastrophenfall ausgerufen. Das erlaubt zum Beispiel auch Apothekern und Hebammen, Impfungen zu verabreichen. Eine Priorisierung bestimmter Menschen ist nicht vorgesehen.

Durchimpfungsrate soll angehoben werden

Ziel ist, die Durchimpfungsrate auf 90 Prozent anzuheben. Im Durchschnitt waren, Stand Anfang August, im Bundesstaat New York rund 80 Prozent der Kinder bis zu ihrem zweiten Geburtstag dreimal gegen das Virus geimpft gewesen, in einigen Counties aber deutlich weniger. In Rockland zum Beispiel waren es gerade einmal 60 Prozent.

Die in 50 von insgesamt 57 verdächtigen Abwasserproben nachgewiesenen Polioviren waren genetisch mit dem Virus verwandt, durch das im Juni der Patient in Rockland County erkrankte. Obwohl der junge, gesunde Mann während der Inkubationszeit nicht im Ausland gewesen war, hatte er sich mit einem Virus infiziert, das aus einer abgeschwächten Lebendvakzine stammte.

Solche oralen Impfstoffe sind in den USA selbst nicht mehr zugelassen. Auch in Deutschland rät die Ständige Impfkommission (STIKO), nur noch inaktivierte Poliovakzinen zu verwenden. Die „Schluckimpfung“, bei der das Impfvirus anschließend über den Stuhl ausgeschieden wird, ist out.

Wie ist die Impf-Situation in Deutschland?

In Deutschland hatten nach Angaben des Robert Koch-Instituts Ende 2021 90,1 Prozent aller Kinder bis zum Alter von 15 Monaten eine dreimalige Impfung zur Grundimmunisierung erhalten. Die niedrigste Impfrate mit 87 Prozent hatte dabei Baden-Württemberg zu verzeichnen. Als vollständig geimpft gilt, wer zusätzlich eine einmalige Auffrischimpfung erhalten hat. Sie wird im STIKO-Impfkalender zwischen dem neunten und dem 16. Lebensjahr empfohlen.

Polio wird fäkal-oral übertragen und verläuft in über 95 Prozent asymptomatisch. Ansonsten bekommen die Patientinnen und Patienten nach einer Inkubationszeit von sechs bis neun Tagen meist grippeähnliche Symptom, in 0,1 bis 1 Prozent aber auch motorische Paresen. Sie können zu bleibenden Schäden führen. Die seltene bulbäre Form hat eine schlechte Prognose.

Im Extremfall sterben an Polio Erkrankte. Der Patient aus New York wurde 16 Tage nach Symptombeginn mit fortbestehenden schlaffen Beinparesen in die Rehabilitationsbehandlung entlassen. Es war der erste Polio-Fall in den USA seit 1979. In Deutschland wurden die beiden letzten importierten Polio-Erkrankungen laut RKI 1992 registriert, die letzte Wildvirus-Infektion 1990.

Mehr zum Thema

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen