TIPP DES TAGES

Gelbfieberschutz ist für Kenia wichtig

Veröffentlicht: 10.05.2011, 05:00 Uhr

Bei der Beratung von Reisenden in das Urlaubsland Kenia ist unbedingt auf die Gelbfieberimpfung hinzuweisen. Im Distrikt Baringo im Westen des Landes ist es nämlich zu einem Ausbruch gekommen. Die Behörden bestätigten 9 von 16 Verdachtsfällen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Das CRM rät allen Reisenden, die Gelbfiebergebiete Afrikas besuchen, sich dagegen impfen zu lassen und Impfnachweise mit sich zu führen. Der neue Ausbruch zeige, dass auch in Gebieten, in denen lange kein Gelbfieber aufgetreten ist, ein Infektionsrisiko besteht, so das CRM.

Die Länder der East African Community - Burundi, Kenia, Tansania, Ruanda und Uganda - haben die Kontrolle von Gelbfieberimpfnachweisen an den Grenzen verschärft. (eis)

Mehr zum Thema

GAVI-Impfgipfel

Milliarden-Gipfel für die Kindergesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden