Herz-Gefäßkrankheiten

Große Studie bestätigt: Fischöl schützt das Herz

KOBE (mut). Mit einem Fischöl-Supplement kommt es seltener zu Herzinfarkt und einer instabilen Angina pectoris. Das gilt selbst dann, wenn man bereits schon viel Fisch ist. Darauf deuten Daten einer japanischen Studie mit über 18 500 Teilnehmern.

Veröffentlicht: 11.04.2007, 08:00 Uhr

Japaner essen bekanntlich viel Fisch. Trotzdem ließ sich bei Japanern in der JELIS*-Studie mit täglich 1,8 g Fischöl die - verglichen mit Europäern - ohnehin schon geringe Rate an kardialen Ereignissen um 19 Prozent senken. Das berichten Forscher aus Kobe (Lancet 369, 2007, 1090).

Die Teilnehmer hatten zu Beginn alle zu hohe Cholesterin-Werte (LDL im Schnitt bei 183 mg/dl). Sie wurden 4,6 Jahre lang mit einem Statin oder mit einem Statin plus Fischöl behandelt. Etwa jeder sechste Teilnehmer hatte bereits eine KHK. Primärer Endpunkt war die Rate schwerer kardialer Ereignisse, etwa Herzinfarkt, Herztod oder instabile Angina pectoris.

Im Verlauf der Studie kam es bei 3,5 Prozent der Teilnehmer mit dem Statin alleine und bei 2,8 Prozent der Teilnehmer mit Statin plus Fischöl zu einem solchen Ereignis. Der Unterschied von 19 Prozent war statistisch signifikant. Er beruhte vor allem auf einer geringeren Häufigkeit nicht-tödlicher kardialer Ereignisse, etwa Angina pectoris und Herzinfarkt, in der Fischöl-Gruppe (3,2 versus 2,6 Prozent). Tödliche kardiale Ereignisse traten in der Fischöl-Gruppe ähnlich häufig auf (etwa 0,3 Prozent). Dies sei wenig überraschend schreibt der Kardiologe Professor Dariush Mozaffarian aus Boston in einem Kommentar zur Studie (Lancet 369, 2007, 1062).

So war etwa die Rate für Herztod bei KHK-Patienten in der Kontrollgruppe mit bei 2,5 pro 1000 Patientenjahre schon sehr niedrig, mit Fischöl lag sie bei 2,2 - also kaum niedriger. Zum Vergleich: In der europäischen Fischöl-Präventionsstudie GISSI lag sie bei 17 pro 1000 Patientenjahre in der Kontrollgruppe, mit Fischöl war sie 35 Prozent niedriger. Mozaffarian erklärt dies damit, dass Japaner bereits sehr viel Fisch essen und eine zusätzliche Therapie mit Fischöl zum Statin nur noch einen geringen Zusatznutzen habe. Umso überraschend sei es, dass es in der JELIS-Studie trotz niedriger Ereignisraten insgesamt zu einer deutlichen Reduktion kardialer Ereignisse gekommen ist.

Mozaffarian erklärt dies damit, dass niedrige Dosen von Fischöl vor allem ventrikuläre Arrhythmien verhindern und so einem Herztod vorbeugen. Hohe Dosen der Fischöl-Fettsäuren EPA und DHA hätten zudem eine Triglyzerid-senkende, antihypertensive und anti-entzündliche Wirkung. Dies habe möglicherweise den Zusatznutzen bei nicht-tödlichen Ereignissen bewirkt.

*JELIS: Japan EPA Lipid Intervention Study

Mehr zum Thema

Vorsicht bei extrem hohen Ausgangswerten

Aggressive Drucksenkung bei Hirnblutung kann schädlich sein

Koronare Revaskularisation

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden