PRESIDENTIAL CORNER KONGRESSPRÄSIDENT RAINER KOLLOCH ZUM 115. DGIM-KONGRESS IN WIESBADEN

"Herzfrequenz ist ein Maß fürs Infarktrisiko"

Je höher die Herzfrequenz, umso schlechter: Über einem Ruhepuls von 75 pro Minute ist das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse bei KHK und Hypertonie deutlich erhöht, so Professor Rainer Kolloch, Präsident des DGIM-Kongresses.

Veröffentlicht:
Auch Pulsmessen ist bei KHK wichtig.

Auch Pulsmessen ist bei KHK wichtig.

© Foto: Blue-Foxwww.fotolia.de

Ärzte Zeitung: Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu bewerten und in das bestehende System der Patientenversorgung einzuordnen - das ist für Sie, Herr Professor Kolloch, eine wesentliche Aufgabe des Internistenkongresses. Ein Beispiel dazu?

Professor Rainer Kolloch: Ein Beispiel ist hier der neue Stellenwert, den die Herzfrequenz-Messung bei der Beurteilung des kardiovaskulären Risikos einnimmt. In einer eigenen Studie etwa, die im vergangenen Jahr im "European Heart Journal" veröffentlicht worden ist, haben wir beobachtet, dass bei Patienten mit Hypertonie und KHK, die einen Puls über 75 hatten, das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse deutlich erhöht war.

Kürzlich ist dieser Zusammenhang ja auch bei Frauen bestätigt worden. Nach einer Analyse der Daten von Frauen mit Herzinfarkt oder plötzlichem Herztod im Vergleich zu Frauen in der Postmenopause ohne ein solches Ereignis hatten Frauen mit einer Pulsrate ab 76 pro Minute ein um 26 Prozent höheres Risiko für ein koronares Ereignis als Frauen mit einer Pulsrate von 62 oder weniger.

Ärzte Zeitung: Welche pathogenetischen Zusammenhänge werden hier diskutiert?

Kolloch: Herzfrequenz ist ja ein Indikator für die Sympathikus-Aktivität. Und je stärker ausgeprägt diese ist, um so stärker wird wohl auch die Organschädigung akzeleriert und umso häufiger sind auch kardiovaskuläre Ereignisse, etwa Herzrhythmusstörungen oder plötzlicher Herztod. Das sind wahrscheinlich die Zusammenhänge.

Ärzte Zeitung: Die Konsequenz für die tägliche Praxis?

Kolloch: Die Pulsfrequenz ist ein einfach zu erfassender Parameter, den man bei der Bewertung des kardiovaskulären Risikos mit berücksichtigen sollte.

Auch für die Therapie hat die Pulsfrequenz Konsequenzen: So ist es etwa für eine Therapie weniger günstig, wenn bei von vornherein hoher Herzfrequenz durch eine antihypertensive Therapie zwar der Blutdruck gesenkt wird, reflektorisch aber die Herzfrequenz steigt. (mal)

 

Mehr zum Thema

Bluthochdruck

Spezielles Programm soll an salzarmes Essen gewöhnen

AOK-Krankenhaus-Report

COVID-19 legt ambulantes Potenzial offen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AHA hat Schlaf als weiteren essentieller Lebensstilfaktor in ihr Scoring-System für eine optimale Herzgesundheit aufgenommen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Kardiologie

8-Punkte-Score ermittelt, wie herzgesund man lebt

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!